Dienstag, 23. August 2016, 16:50 Uhr

Prince: Woher kamen die tödlichen Medikamente?

Prince‘ tödliche Medikamente wurden von keinem Arzt verschrieben. Seit seinem Tod am 21. April gibt es immer noch Unklarheiten über den genauen Hergang. Fakt ist lediglich, dass der Star an einer versehentlichen Überdosis Schmerzmitteln gestorben ist.

Prince: Woher kamen die tödlichen Medikamente?

Wo er die Medikamente mit der Substanz Fetanyl her hat, ist unklar – mittlerweile schließen Ermittler laut ‚TMZ‘ auch nicht aus, dass der Sänger die Pillen illegal erworben hat. Denn von einem Arzt wurden die Tabletten nicht verordnet. Sollte der Künstler seine tödlichen Medikamente tatsächlich auf dem Schwarzmarkt erworben haben, ist es nahezu unmöglich nachzuvollziehen, wo sie tatsächlich herstammen.

Werde die Person jedoch gefunden, droht ihm eine Anklage wegen Beihilfe zum Mord. Gestern wurde berichtet, dass Ermittler gefälschte Medikamente in der Villa des Stars gefunden haben. Diese enthielten tatsächlich die Substanz Fentanyl, an dem der Star starb – dieser Wirkstoff ist 50 mal stärker als Heroin.

Fälscher mischen Fentanyl jedoch oft in andere Medikamente, so dass die Konsumenten gar nicht wissen, was sie da eigentlich in Wirklichkeit nehmen. In Prince‘ Fall wurden die Pillen in Vitamin- und Aspirinflaschen in seinem Ankleidezimmer gefunden. Wie ein Sprecher der amerikanischen Drogenaufsichtsbehörde gegenüber dem ‚Minneapolis Star Tribune‘ berichtet, habe man „sich kein Zeitlimit gesetzt“, was die Ermittlungen anbelange – die werden auch weiterhin „sorgfältig“ vonstatten gehen. (Bang)

Foto: WENN.com