Dienstag, 30. August 2016, 22:13 Uhr

John Lennon: Mark David Chapman bleibt auch nach 35 Jahren im Knast

John Lennons Mörder wurde das neunte Gnaden-Gesuch abgelehnt. Nachdem der Mörder des ‚The Beatles‘-Mitglieds im Jahre 1980 zu einer 20-jährige Haftstrafe verurteilt wurde, wurde seine Freilassung nun bei einer Anhörung am Montag (29. August) abgelehnt.

John Lennon: Mark David Chapman bleibt auch nach 35 Jahren im Knast

So wurde dem 61-Jährigen vom Richter erläutert: „Ihre Befreiung wäre nicht vereinbar mit dem Wohl der Gesellschaft und wäre eine Ablehnung der Ernsthaftigkeit des Verbrechens und würde den Respekt für das Gesetz untergraben.“ Sein Gesuch wurde von einer dreiköpfigen Jury trotz Anerkennung seiner positiven Gefängnis-Zeugnisse und enormen Rehabilitationsbemühungen abgelehnt.

Erst vor kurzem wurde veröffentlicht, dass fünf Personen in Briefen um die Freilassung von Mark David Chapman gebeten hatten. Nachdem er seine Haftstrafe im Jahr 2000 offiziell abgesessen hatte, stellte er in den folgenden Jahren immer wieder Gnaden-Gesuche, die allerdings jedes Mal zurückgewiesen wurden. Die nächste Anhörung wurde für August 2018 angesetzt.

Chapman, ein besessener Fan des Sängers und dessen Band, gestand damals, Lennon vier Mal in den Rücken geschossen zu haben, als dieser gerade sein Upper West Side-Aparment mit seiner Frau Yoko Ono erreichte.

Mehr zu John Lennon: Kultauto mit Flugzeugsitzen wird versteigert

Die 83-jährige Künstlerin sagt, dass sie auch heute noch sehr vorsichtig sei, auch wenn der Mord an ihrem Mann mittlerweile 36 Jahre her ist: „Ich bin wie ein wildes Reh, das sich vor den Jägern verstecken muss. Ich bin sehr, sehr vorsichtig. Es fällt mir wirklich sehr schwer, an Chapman zu denke – besonders weil er wohl nicht weiß, was er angerichtet hat und dass es verboten war. Das ist verrückt!“

Foto: WENN.com