Donnerstag, 01. September 2016, 11:37 Uhr

Chris Brown: Neue Musik muss her

Chris Brown möchte neue Musik veröffentlichen. Der Sänger versucht das Beste aus seiner derzeitigen Situation zu machen und arbeitet wieder an neuer Musik. Am Mittwoch veröffentlichte der 27-Jährige ein Video, in dem er seine Unschuld beteuert, nachdem er gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Chris Brown: Neue Musik muss her

„Yo. Wisst ihr, was hier gerade für ein Sch*** passiert, Mann? Ich halte einfach die andere Wange hin und werde Musik veröffentlichen“, erklärte Chris Brown in dem Video. Er war Anfang der Woche in seinem Haus in Los Angeles verhaftet worden, nachdem er dort eine Frau mit einer Schusswaffe bedroht haben soll. Auch von einem möglichen Einfluss von Drogen ist die Rede. Auch wenn er nun vorübergehend frei ist, wird gemunkelt, dass dem R&B-Sänger 14 Jahre Gefängnis drohen könnten.

„Angriff mit einer tödlichen Waffe kann in Kalifornien als Kapitalverbrechen gehandelt werden und es gibt eine nicht unerhebliche Erhöhung, wenn eine Feuerwaffe beim Begehen einer Straftat eingesetzt wird“, erklärte Rechtsexperte Troy Slaten im Gespräch mit ‚E! News‘.

„Also kann es theoretisch eine gesetzliche Strafe von maximal 14 Jahren geben. Das ist ohne ein langes Vorstrafenregister jedoch eher unwahrscheinlich.“ Chris Brown wurde jedoch bereits im Jahr 2009 wegen Körperverletzung gegen seine damalige Freundin Rihanna verurteilt. Die aktuellen Vorwürfe könnten sich auch auf die Sorgerechtsvereinbarung für seine zweijährige Tochter Royalty auswirken.

Auf Instagram veröffentlichte der Star jedenfalls gerade neue Fotos, offenbar ein Shooting zum neuen Album?


Foto: WENN.com