Freitag, 02. September 2016, 19:09 Uhr

Bushido: "Sonny Black" bleibt weiter auf dem Index

Das Verwaltungsgericht Köln hat die Indizierung eines Bushido-Albums durch die Bundesprüfstelle als gerechtfertigt eingestuft. Die Bonner Behörde hatte das 2014 erschienene Album ‚Sonny Black‘ auf die Liste der jugendgefährdenden Medien gesetzt.

Bushido: "Sonny Black" bleibt weiter auf dem Index

Die Prüfstelle stufte die Liedtexte als verrohend, gewaltverherrlichend und diskriminierend ein. Dagegen klagte der Berliner Rapper. Das Verwaltungsgericht wies die Klage heute jedoch ab. In der mündlichen Verhandlung wurden zwei von 15 Songs abgespielt und bewertet. Zur Begründung der Ablehnung hieß es u.a. laut ‚Spiegel‘: „Die Wahrscheinlichkeit, dass Minderjährige die geäußerten Demütigungen in ihren Wortschatz und in ihr eigenes Verhalten übernehmen, wird seitens des Gremiums als sehr hoch eingeschätzt.“

Bushido, der nicht selbst im Gericht erschien, kann gegen die Entscheidung aber immer noch Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster einlegen. (dpa/KT)

Foto: Bernd von Jutrczenka