Freitag, 02. September 2016, 23:08 Uhr

Promi Big Brother: Stephen Dürr ganz unten

Ex-Serienstar Stephen Dürr ist einer der fünf Kandidaten, die in der vierten Staffel von ‚Promi Big Brother‘ gleich in der Kanalisation.

Promi Big Brother: Stephen Dürr ganz unten

Mit ihm teilen Supertranse Edona James, die erste deutsche Kino-Comedy-Sexbombe Dolly Dollar, Ex-Bachelor-Kandidatin Jessica Paszka und Olympia-Ringer Frank Stäbler seit drei Tagen den kargen Alltag ganz unten. Oben residieren Marcus Prinz von Anhalt, Ben Tewaag, Natascha Ochsenknecht, Joachim Witt, Mario Basler und Cathy „Spatzi“ Lugner“.

Der 42-Jährige Schauspieler von ‚Unter uns‘ und ‚In aller Freundschaft‘ bewies schon beim Einzug viel Humor. Zuletzt war er 2012 in einem ‚Tatort‘ zu sehen. Dann machte der zweifache Vater im selben Jahr mit einem Unfall bei der ProSieben-Show ‚TV total Turmspringen‘ Schlagzeilen. Beim Sprung vom 3-Meter-Brett prallte er mit der Stirn auf die Wasseroberfläche, wurde wegen des Verdachts auf eine Rückenmarksverletzung in eine Klinik eingeliefert.

Promi Big Brother: Stephen Dürr ganz unten

Im Interview mit SAT.1 sagte der gelassene Strahlemann und Scherzkeks über seine Erwartungen hinsichtlich der Show: „Ich erwarte für mich eher wenig. Ich mache mit, weil meine Frau Katherina das möchte. Sie findet das Format ganz cool und meinte, sie würde sich kaputtlachen, wenn ich mitmache –und deswegen bin ich dabei.“

Und in welchen Situationen im Haus hätte er lieber keine Kameras um sich herum? „Das ist mir im Grunde alles egal. Man wird doch eh überall beobachtet. Die ganzen Geheimdienste checken doch sowieso alles und jeden. Und ‚Promi Big Brother‘ ist einfach diese Rund-um-die-Uhr-Beobachtung und dass die Zuschauer checken können, ist der so wie er sich immer gibt.“


Allerdings, so fügt er hinzu, gäbe es doch etwas, was ihn „echt mürbe macht: Hunger. Ich pfeife mir sonst rund um die Uhr immer irgendwas rein. Ich achte darauf zu essen, bevor ein Hungergefühl entsteht. Wenn ich hungrig bin, dann rede ich in kurzen Sätzen, werde einsilbig und übellaunig.“

Und welche Person wird Stephen im Haus am meisten vermissen? „Meine Kinder, meine Frau und meinen kuscheligen Hund ‚Motti'“.


Fotos: SAT.1