Samstag, 03. September 2016, 20:22 Uhr

Renée Zellweger: "Ich will ja nicht immer so aussehen wie früher"

Renée Zellweger spricht über ihre äußerliche Verwandlung. Die 47-jährige Schauspielerin hat erstmals über ihre schockierende Verwandlung vor zwei Jahren gesprochen und Gerüchte, sie hätte sich operieren lassen, dementiert.

Renée Zellweger: "Ich will ja nicht immer so aussehen wie früher"

2014 war die ‚Bridget Jones‘-Hauptdarstellerin auf dem roten Teppich der ‚Elle Magazine’s Women Awards‘ in Hollywood mit einem weitaus schmaleren und veränderten Gesicht aufgetreten. Der Grund für ihren überraschenden Auftritt war jedoch ein besonderer, erzählt sie ‚Mail Online‘: „Bei meiner Freundin war wenige Wochen zuvor die Nervenkrankheit ALS diagnostiziert worden. Der Grund, warum ich auf dieses Event gegangen bin, ist, dass meine Freundin mit mir gehen und sich beweisen wollte, dass sie sich von dieser grauenhaften Krankheit nicht besiegen lassen wird.“

Mehr zu Renée Zellweger: „Brauche keine Kinder, um glücklich zu sein“

Trotzdem halte die Blondine nichts von Schönheits-OPs und möchte natürlich altern: „Eine Frau wird im Alter meiner Meinung nach immer interessanter. Oberflächlichkeit und Jugend konnten wir unser halbes Leben zelebrieren. Wenn du älter wirst, wirst du erst du selbst. Die Schönheit wird viel mächtiger und wertvoller. Und außerdem will ich ja nicht immer so aussehen wie früher. Ich freue mich über Neues.“

In wenigen Wochen, am 16. September, erscheint ihr neuster Film ‚Bridget Jones‘ Baby‘, für den sie mit Colin Firth und Patrick Dempsey, als ihre Liebhaber, vor der Kamera stand. Sechs Jahre sind mittlerweile vergangenen, seit sie das letzte Mal einen Film gedreht hat und im Rampenlicht stand. Diese Pause rechtfertigt sie damit, dass sie mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen und aus dem Zyklus, immer einen neuen Streifen liefern zu müssen, ausbrechen wollte. Ihre Rückkehr in diesem Jahr habe sie als ‚gruselig‘ empfunden und Angst davor gehabt, ihre Fans zu enttäuschen und der beliebten ‚Bridget‘ nicht mehr gerecht zu werden.

Foto: WENN.com