Sonntag, 04. September 2016, 9:12 Uhr

Joseph Gordon-Levitt: Treffen mit dem Whistleblower

Joseph Gordon-Levitt bereitete sich äußerst gründlich auf seine Rolle vor. Der Schauspieler ist bald als Ex-CIA-Agent Edward Snowden zu sehen. Um für seine Rolle des im Exil lebenden ‚Whistleblowers‘ perfekt vorbereitet zu sein, traf er den 33-Jährigen sogar persönlich.

Joseph Gordon-Levitt: Treffen mit dem Whistleblower

2013 machte der brisante Geheimdienstinformationen publik, lebt seitdem in Russland, da das Land im Asyl gewährt. In den USA wird er per FBI-Haftbefehl gesucht. „Ein paar Monate, bevor wir mir dem Dreh anfingen, hatte ich die Chance, ihn persönlich kennenzulernen“, berichtet Joseph. Über Snowdens Anwälte sei das Treffen eingefädelt worden. „Es war wirklich nicht so verrückt, wie man sich das vorstellt. Ich flog nach Moskau und habe ihn in einem Büro getroffen.“ Er nutzte die Chance, um Snowdens Charakterzüge zu analysieren. „Eines der ersten Dinge, die ich bemerkte, war, dass er wirklich sehr gute Manieren hat“, so der Star gegenüber ‚People‘. „

Mehr: Joseph Gordon-Levitt: Super-Drum-Solo im U-Bahnhof

Joseph Gordon-Levitt: Treffen mit dem Whistleblower

Er ist ein bisschen altmodisch. Das erwartet man heute gar nicht mehr – oder von jemanden, der sehr gut mit Computern umgehen kann. Das verbindest du nicht automatisch mit guten gesellschaftlichen Umgangsformen. Aber was soll ich sagen? Er ist aus North Carolina. Da wird wohl mehr Wert auf so etwas gelegt, als in South Carolina, wo ich herkomme. Das habe ich wirklich bemerkt. Und das wollte ich auch in meine Darstellung einfließen lassen.“ Das Ergebnis lässt sich ab dem 22. September im Kino bewundern. Regie führte übrigens Oliver Stone.

Fotos: Universum