Dienstag, 06. September 2016, 19:47 Uhr

Chris Brown: SMS, die seine Unschuld beweisen?

R’n’B-Sänger Chris Brown (27) wurde letzte Woche von der Polizei in Los Angeles aus seinem Zuhause heraus festgenommen. Der Vorwurf: Er habe Schönheitskönigin Baylee Curran (25) angeblich mit einer Waffe bedroht, nachdem sich diese einfach nur seinen Schmuck angeschaut hatte.

Chris Brown: SMS, die seine Unschuld beweisen?

Mark Geragos, Anwalt des Ex-Freundes von R’n’B-Star Rihanna (28), verkündete schon kurz nach dem Vorfall, dass sein Mandant unschuldig sei. Seiner Ansicht nach wären „die Anschuldigungen nicht nur falsch, sondern konstruiert.“ Brown selbst hat jetzt in einem ‚ABC News’-Interview erneut seine Unschuld beteuert und erklärt, man hätte ihm „eine Falle gestellt.“ Er sei sich demnach sicher, rehabilitiert zu werden: „Ich kann es nicht abwarten, bis die Wahrheit über diesen Vorfall und diese Situation ans Licht kommt.“ Und er fuhr fort: „Weil mein Charakter verunglimpft wurde und wer ich als Person bin und meine Integrität.“ Wie das US-Klatschportal ‚TMZ’ zuerst berichtete, gibt es nun tatsächlich Zweifel an den Behauptungen von Baylee Curran.

Demnach wurde ihnen eine Kopie von SMS-Nachrichten der Dame zugespielt, die sie kurz nach dem Ereignis verschickt haben soll. Daraus gehe hervor, dass sie Chris Brown offenbar aus Rache eine Falle stellen wollte. Sie selbst dementiert aber, diese SMS geschickt zu haben. In ihnen ist zu lesen: „Hey Safari [Anm. der Red.: Empfänger der SMS]. Dieser Freak Chris Brown schmeißt mich gerade aus seinem Haus, weil ich den Schmuck seines Freundes als ,fake’ bezeichnet habe. Kannst du mich abholen kommen? […] Wenn nicht, dann stelle ich ihm eine Falle und rufe die Polizei und sage, dass er versucht hat, mich zu erschießen und das wird ihm eine Lektion sein. […] Lol Komm’ mich abholen.“

Der Empfänger soll dann angeblich geantwortet haben: „Wirklich das ist sch…. Du wirst das nicht tun, das ist falsch, wenn du das tust.“

Laut ‚TMZ’ sollen sich die Textbotschaften jetzt im Besitz des Anwalts von Chris Brown befinden. Der möchte sie auf ihre Echtheit hin überprüfen lassen. Dem Klatschportal zufolge bestehen da unter anderem Zweifel, weil die Dame mit dem besagten „Safari“ (der Empfänger der SMS) anscheinend seit einem Jahr keinen Kontakt mehr pflegte. Der Grund: Sie hätte ihm letztes Jahr anscheinend seine Rolex-Uhr gestohlen. Warum sollte Miss Curran also einem Herrn eine Textbotschaft schicken, mit dem sie lange nicht mehr gesprochen hat? Auch hier dementiert die 25-Jährige übrigens wieder die Behauptung, sie hätte etwas gestohlen. Eine äußerst undurchsichtige Geschichte. Es bleibt spannend, wie sich das Ganze weiterentwickelt…(CS)

Foto. WENN.com