Mittwoch, 07. September 2016, 20:14 Uhr

Filmkritik "Absolutely Fabulous": Absolut durchgeknallt und witzig

„Absolutely Fabulous“ startet am Donnerstag in den Kinos. Von Mädchen, Frauen und schwulen Zeitgenossen mit viel Humor sehnlichst erwartet.

Filmkritik "Absolutely Fabulous": Absolut durchgeknallt und witzig

Das wichtigste gleich mal vorweg: Eddy (Jennifer Saunders) und Patsy (Joanna Lumley) sind sich treu geblieben – infantil, verantwortungslos, betrunken und/oder bekifft taumelt das Duo infernale von einem Hot Spot (London) zum nächsten – ins mondäne Cannes!

Die übergewichtige und mittlerweile fast 60jährige Eddie und ihre, in Alkohol bestens konservierte Seelenverwandte Patsy, stolpern chaotisch wie eh und je durch die Welt der Schönen und Reichen. Immer auf der Suche nach dem nächsten Hype in einer Branche mit hohem Blend-Faktor kommt Eddie aber erst einmal auf dem harten Boden der Tatsachen an: sie ist pleite.

Hat eigentlich irgend jemand mal begriffen, womit Patsy ihren Lebensunterhalt verdient? Eddie hat nach wie vor nur Verachtung für ihr PR-Firmchen übrig und nachdem ihre Möchte-gern-Memoiren vom Verleger (Kurzauftritt von Mycroft-Holmes-Star Marc Gatiss) kurzum als Blödsinn abgewiesen wurden, wird es langsam eng mit dem Recht auf Glamour und Champagner. Der Zufall verhilft beiden zu einer wertvollen Information: Kate Moss (ja, sie macht wirklich selbst mit) hat ihre PR-Firma verlassen und wer könnte das Top-Modell besser vermarkten als Eddie? Hier der Plan der beiden Irrlichter von der Insel: Nichts wie hin in auf die nächste Luxusparty, sich Kate Moss schnappen und von Eddies Genialität überzeugen. So schwer kann das doch nun wirklich nicht sein! Geht schief, natürlich. Frau Moss fliegt in die Themse, Eddie und Patsy werden von der Gesellschaft kollektiv gehasst, die Polizei ist hinter ihnen her, weil das Modell vielleicht tot ist. Kurzum: Ein Skandal!

Filmkritik "Absolutely Fabulous": Absolut durchgeknallt und witzig

Ein echtes Eddie & Patsy Abenteuer beginnt und führt die beiden in den Süden Frankreichs, wo sie bald hoffen dürfen, endlich ein, ihren Bedürfnissen entsprechendes Leben führen zu können. Fern der Heimat zwar, aber mit Esprit und Niveau. Eddie und Patsy forever: trés chic, zugedröhnt und junge Männer als Toyboys an ihrer Seite.

Eddies Tochter Saffron (Julia Sawalha) hat in „Absolutely Fabulous“ wieder den Part der vertrockneten, humorlosen und verantwortungsbewussten Spaßverderberin übernommen. Saffies Tochter Lola (Indeyarna Donaldson-Holness) ist im Teenageralter und der Joker in der PR-Branche, in der Jugend eine harte Währung ist…

Filmkritik "Absolutely Fabulous": Absolut durchgeknallt und witzig

„Absolutely Fabulous“ ist in ihrer Heimat Großbritannien ein absoluter Megahit – deshalb machen im Film auch A-Prommies „inselübergreifend“ mit: Barry Humphries, besser bekannt als Dame Edna, ist einer der Knüller, aber auch Showgrößen wie Graham Norton haben ihren Kurzauftritt. Britain at its best!

„Absolutely Fabulous: Der Film“ ist wie die Fernsehserie: chaotisch, politisch inkorrekt bis zum Anschlag und immer mit einer ordentlichen Portion Britishness. Absolut durchgeknallt und witzig.

Filmkritik "Absolutely Fabulous": Absolut durchgeknallt und witzig

Zugegeben: ein Film zur Serie hat es nie leicht, erst recht nicht, wenn die wahnsinnig erfolgreiche Sitcom (Fünf Staffeln), die schon 2007 eingestellt wurde, mit einem 90 Minuten Film an der Kinokasse punkten will.

Aber „Absolutely Fabulous Der Film“ kriegt gut die Kurve: Zwei total verplante ausgewachsene Weibchen, voll mit den seltsamsten Spleenigkeiten, wie sie britischer gar nicht sein können, gewinnen jedes Herz. (Katrin Wessel)

Absolutely-Fabulous-Poster

Fotos: 20th Century Fox