Donnerstag, 08. September 2016, 18:54 Uhr

Britney Spears und Ellen DeGeneres: „Weg frei - wir sind Promis!“

Pop-Prinzessin Britney Spears (34) und US-Moderatorin Ellen DeGeneres (58) sind bekanntlich Promis. Und was macht man üblicherweise als ein solcher? Richtig, man genießt alle Annehmlichkeiten, die der Status mit sich bringt und nutzt das auch so richtig frech aus.

Britney Spears und Ellen DeGeneres: „Weg frei - wir sind Promis!“

Das hatten sich die Zwei zumindest vorgenommen, als sie kürzlich das ‚Westfield Fashion Square’-Einkaufszentrum in Sherman Oaks, Kalifornien stürmten. Alles unter dem Motto: „Weg frei! Wir sind Promis!“, wobei sich Miss Spears dabei teilweise nicht ganz so behaglich fühlte. Das zeigt ein lustiger Clip der Promi-„Invasion“, bei der ganz eindeutig die Moderatorin die treibende Kraft darstellte. Diese bläute der Sängerin am Anfang dann auch ein, dass sie ihren Celebrity-Status doch „ausnutzen“ solle. Gemeinsam mit der 58-Jährigen folgte sie diesem Ratschlag und leistete sich unter anderem eine „kostenlose“ Anzugjacke und eine kleine Handtasche.

Ein riesiges Eis gab’s natürlich auch ganz umsonst – wozu ist man denn schon ein Promi?! Nach der stressigen „Einkaufs“-Tour mussten die zwei Damen – verständlicherweise – erst einmal ein kleines Schläfchen halten.

Mehr zu Britney Spears: „Habe erfundene Geschichten über mich satt!“

Wie praktisch, dass auch gleich ein Möbelgeschäft mit einem gemütlichen Bett vor Ort war, was die beiden (natürlich!) ausnutzten. Zuvor hatte Ellen DeGeneres aber noch sichergestellt, dass sie ihre (nicht ganz so ernst gemeinte) Botschaft schon an das junge Publikum und deren Eltern vermittelte. Die lautete nämlich: „Schickt eure Kinder schon früh auf Auditions. Setzt sie auf Diät, besorgt ihnen kosmetische Gesichtsbehandlungen [und] Massagen.“ Und weiter: „Wenn ihr wollt, dass eure Kinder sich später um euch kümmern, fangt jetzt mit den Auditions an.“

Denn: Nur Geld und ein Promi-Status zählten, wie die Moderatorin witzelnd erklärte. Das Traurige dabei: Wenn man sich die Medienlandschaft so betrachtet, gibt es vermutlich nicht wenige, die das wirklich glauben…(CS)