Donnerstag, 08. September 2016, 13:40 Uhr

Calvin Harris: "Es ist schwer, sein Privatleben mit der Welt zu teilen"

Calvin Harris sagt, dass ‚die Hölle ausbrach‘, als er sich von Taylor Swift trennte. Der ‚This is What You Came For‘-Künstler hat zugegeben, dass es ihm nicht leicht fiel, etwas so Persönliches wie seine Beziehung in der Öffentlichkeit auszutragen.

Calvin Harris: "Es ist schwer, sein Privatleben mit der Welt zu teilen"

Dem britischen ‚GQ‘-Magazin verriet er in der Oktoberausgabe: „Es ist wirklich schwer, dein Privatleben mit der ganzen Welt zu teilen. Die Nachwirkung der Beziehung wurde viel stärker besprochen als die Beziehung an sich. Als wir noch zusammen waren, haben wir stark darauf geachtet, dass der Medienrummel nicht zu extrem wird. Und sie hat mich in der Hinsicht total respektiert. Ich bin einfach nicht gut darin, prominent zu sein.“ Aber nach der Trennung im Juni änderte sich einiges: „Die Hölle brach los. Erst jetzt habe ich gemerkt, dass Twitter das Resultat von meinem Erliegen unter dem ständigen Druck war. Ich brauchte einige Zeit um zu verstehen, dass die sozialen Netzwerke eigentlich so unwichtig sind. Ich bin generell ein sehr positiver Typ und für uns beide war es einfach eine unschöne Situation. Es war vernünftig es zu beenden, weil es für uns nicht das Richtige war. Aber was danach passierte, war schlimm.“

Mehr zu Calvin Harris: Geburtstagswünsche in weißer Unterhose

Hintergrund ist, dass der 32-jährige Star-DJ direkt nach der Trennung seine Twitter-Plattform nutzte, um Taylor vorzuwerfen, ihn ‚zerstört‘ zu haben. In einer Reihe von Tweets schrieb er über die 26-Jährige: „Das Schmerzhafteste ist, dass sie und ihr Team so weit gehen, um mich schlecht dastehen zu lassen. Wenn du in deiner neuen Beziehung glücklich bist, solltest du dich darauf konzentrieren und nicht deinen Ex für Dinge verantwortlich machen, für die du die Schuld trägst.“

Die Country-Sängerin war seit der Trennung von Calvin bis vor wenigen Tagen mit dem Schauspieler Tom Hiddleston zusammen.

Foto: WENN.com