Donnerstag, 08. September 2016, 14:02 Uhr

Hat nun doch Tom Hiddleston die Reißleine gezogen?

Hat doch Tom Hiddleston in Wahrheit den Schlussstrich gezogen? Wie erst gestern bekannt wurde, haben sich der Schauspieler und Sängerin Taylor Swift nach nur drei Monaten Beziehung getrennt.

Hat nun doch Tom Hiddleston die Reißleine gezogen?

Angeblich ging das von ihr aus – der 35-Jährige habe ihre Liebe zu sehr in die Öffentlichkeit drängen wollen. Doch nun melden sich Freunde des Briten zu Wort, die eine andere Geschichte erzählen. „Er hatte die Schnauze voll von Taylor, nicht andersherum“, so ein Insider, der gemeinsam mit Hiddleston während dessen Zeit beim Theaterstück ‚Coriolanus‘ arbeitete. „Die Berichte sind weit hergeholt und kommen für Toms Freunde sehr überraschend.“

Laut dem Produzenten habe er sich von der 26-Jährigen distanziert, und es sei nichts dran, dass es ihr zu viel Rummel wurde. „Es hat eher damit zu tun, dass er eine Bindungsphobie hat und sich recht schnell langweilt.“

Hat nun doch Tom Hiddleston die Reißleine gezogen?

Doch nicht nur das: Laut Freunden lebe er nach einer „Drei-Monats-Regel“, weil er sich meist nach dieser Zeitspanne von seinen Frauen trennen würde. „Sogar seine Schwester ziehen ihn mit Herzblut auf, weil er einfach in keiner Beziehung bleiben kann“, so der Freund gegenüber ‚Daily Mail‘. Und tatsächlich: Vor Taylor Swift wurden dem ‚James Bond‘-Kandidaten zwar viele Affären nachgesagt – über mehr als eine längere Beziehung ist allerdings nichts bekannt.

Fotos: WENN.com, US Weekly