Dienstag, 13. September 2016, 21:14 Uhr

Was bitteschön macht Nicolas Cage vier Tage in Oldenburg?

Oldenburg bereitet sich auf einen, nun ja, Weltstar vor. Nicolas Cage nimmt als Ehrengast am 23. Internationalen Filmfest teil. Die Zusage kam sehr kurzfristig. Der Schauspieler wird bei der Filmfest-Gala am Freitag geehrt.

Was bitteschön macht Nicolas Cage vier Tage in Oldenburg?

Der frisch getrennte Schauspieler wird vom 14. bis 18. September die norddeutsche Stadt besuchen. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur schildert der Filmfestmitbegründer Torsten Neumann (51), wie der Kontakt zu dem Hollywood-Star zustande kam.

Wie konnten Sie Nicolas Cage für das Filmfestival gewinnen?
Wir haben natürlich über die Jahre ein ziemlich gutes Netzwerk an Kontakten aufgebaut. Da gab es zwei konkrete Verbindungen, über die Cage von uns erfuhr. Einmal sein Bruder Christopher Coppola und (die kanadische Schauspielerin) Deborah Kara Unger, die hier oft zu Gast war. Und da hat er gesagt, dass ihn das interessiert und dass er Lust hätte. Die Zusage war sehr kurzfristig und schon über alle Deadlines hinaus, aber solange das Programmheft noch nicht gedruckt war, mussten wir ja reagieren. Seitdem rotieren wir. Das konnte man sich nicht entgehen lassen. Aber es ist auch toll zu sehen, was er auslöst.

Was bitteschön macht Nicolas Cage vier Tage in Oldenburg?

Was hat er denn in Oldenburg ausgelöst?
Wir müssen uns schon damit auseinandersetzen, dass hier einer herkommt, der begehrt ist. Und es wissen natürlich auch sehr viele Menschen, dass dieses Festival dafür steht, dass es geringe Schranken aufstellt. Eine solche Vorab-Euphorie habe ich noch nicht erlebt. Wir müssen uns mit Sicherheit ein bisschen darauf vorbereiten, dass es ein anderes Sicherheitskonzept geben muss und dass man Cage nicht unbedingt so alleine losschickt. Seine Agentur hat uns auch schon gefragt, wie wir mit Security ausgestattet sind. Und wir sehen jetzt auch schon, dass die Karten für die Vorstellungen von den Filmen, wo man meint, ihn treffen zu können, rasant schnell verkauft werden.

Das Filmfest setzt eher auf unabhängiges Kino. Nicolas Cage kann man aber zu den Blockbuster-Helden zählen. Wie ordnen Sie Cage in das Filmfest ein?
Da würde ich widersprechen. Er ist nicht nur ein Blockbuster-Held. Nicolas Cage ist in dieser Größenordnung vielleicht der spannendste Schauspieler, der auch ein Superstar ist – der beides sein kann. Er hat sich als Schauspieler schon so viel getraut und so viel riskiert, wie kaum ein anderer von den Leuten, die in dieser A-Liga in Hollywood mitspielen. Das ist letztendlich etwas, was ihn dann auch zu einem macht, der hier auch her passt.

ZUR PERSON: Seit 23 Jahren leitet der passionierter Filmliebhaber Torsten Neumann das in 1994 gegründete Oldenburger Filmfest. Der 51-Jährige wohnt in Oldenburg und Berlin.

Interview: Anna-Lena Sachs, dpa, Fotos: WENN.com, Michael Bahlo