Mittwoch, 14. September 2016, 11:13 Uhr

Gina-Lisa Lohfink erntet Shitstorm für Bikini-Fotos

Gina-Lisa Lohfink muss sich wegen eines Bikinis im Netz verteidigen. Das Model wurde gerade wegen Falschaussage zu einer Geldstrafe von 20 000 Euro verklagt, weil sie zwei Männer angeblich fälschlicherweise der Vergewaltigung bezichtigte.

Gina-Lisa Lohfink erntet Shitstorm für Bikini-Fotos

Um ein bisschen Abstand vom Alltag zu gewinnen, urlaubt die 29-Jährige derzeit in Saint Tropez in Südfrankreich. Von dort postete sie zahlreiche aufreizende Bilder im Bikini, allerdings erntete sie dafür unter anderem auch viel Kritik. Dem Model reicht es nun und sie konterte auf ihrer Facebook-Seite: „Hallo ihr Lieben! Grüße selbstverständlich auch an meine Hater. Ich werde mich für niemanden zuhause einsperren! Wenn ich mal nach 10 Jahren verdient in den Urlaub gehe, sei es mir gegönnt!“

Weiter schrieb sie: „Ich werde weiterhin Bikinis tragen …sowas macht man im Urlaub und am Strand. Wenn andere Frauen Bikini Fotos posten, ist es ok aber bei mir ein riesen Spektakel! Warum ? Lasst mich doch bitte alle in Ruhe! Ich lebe mein Leben, auch wenn mir viel angetan wurde! Ich stehe immer wieder auf und für alle da draußen die mich hassen, ich werde noch erfolgreicher! Findet euch damit ab.“ Wir dürfen gespannt sein.

Foto: WENN.com