Mittwoch, 14. September 2016, 13:54 Uhr

Rita Ora wettert gegen hanebüchende Sex-Gerüchte

Die Anschuldigungen gegen sie machen die britische Sängerin sprachlos. Auch die scheinheilige Doppelmoral gegenüber Frauen im Showbusiness prangert sie an. Rita Ora bestreitet, eine Affäre mit Jay Z gehabt zu haben.

Rita Ora wettert gegen hanebüchende Sex-Gerüchte

Gerüchten zufolge soll eine Songzeile aus Beyoncés Album ‚Lemonade‘ auf die Untreue ihres Mannes anspielen. Medien überschlugen sich geradezu mit Spekulationen darüber, wer denn die verführerische ‚Becky with the good hair‘ (‚Becky mit den schönen Haaren‘) sein könnte. Oras Name kam ins Spiel, als sie sich kurz nach Erscheinen der Platte in verführerischer Unterwäsche auf Snapchat zeigte und eine ‚Not Becky‘-Anstecknadel auf einer After-Party des ‚Met Balls‘ trug.

Mehr: Rita Ora singt für Papst Franziskus

Nun räumte die ‚I Will Never Let You Down‘-Sängerin mit den albernen Gerüchten auf: „Zuallererst ist Jay Z meine Inspiration und einer meiner Idole, was Songtexte, Musik und Geschäftliches betrifft. Ich bewundere ihn und seine Frau immer noch jeden Tag. Beyoncé war einer meiner größten Vorbilder, als ich aufgewachsen bin.“ Wie sie der amerikanischen ‚Vanity Fair‘ berichtete, seien die angeblichen „Beweise“ völlig aus der Luft gegriffen: „Die [Anstecknadel] war ein Geschenk von Katy Perry. Vielleicht war ich die einzige, die damit gesehen wurde, aber es gab noch andere.“ Die Ungerechtigkeit und Scheinheiligkeit der Anschuldigungen mache die Britin sprachlos: „Ich finde es allgemein unglaublich unhöflich und respektlos gegenüber Frauen, wenn uns etwas vorgeworfen wird, das gar nichts mit der wichtigen Sache zu tun hat – nämlich die Musik.“ (Bang)

Foto: WENN.com