Donnerstag, 15. September 2016, 21:49 Uhr

Sharon Osbourne: "Ozzy hat mich gerettet"

Sharon Osbourne war am Boden. Wie erst kürzlich bekannt wurde, verbrachte die 63-Jährige 2015 nach einem Nervenzusammenbruch einige Wochen in einer psychiatrischen Einrichtung. Von alleine hätte sie sich dort aber nie einweisen lassen.

Sharon Osbourne: "Ozzy hat mich gerettet"

„Es war tatsächlich Ozzy, der mich ins Krankenhaus gebracht hat“, offenbarte die TV-Persönlichkeit. Aktuell durchleben die beiden eine Ehekrise, da der Rocker sie mehrmals betrogen hatte. Wegen seiner Sexsucht befindet sich der 67-Jährige sogar in Therapie. Sharon selbst erklärte, dass sie schon zu tief in ihrer Depression drin steckte, um sich Hilfe zu holen. „Ich hatte aufgegeben. Ich konnte einfach nicht mehr“, sagte die Mutter von Kelly Osbourne gegenüber ‚Access Hollywood‘. „An einem großen Tiefpunkt meines Lebens hatte ich starke Angst davor, was mit mir los war – wegen den Gedanken, die ständig in meinem Kopf kreisten. Diese Gedanken und Bilder und Gesichter von Menschen kamen mir ständig in den Kopf, aber ich konnte es nicht kontrollieren oder mich ausdrücken. Ich hatte nicht die Stärke zu sagen, dass ich Hilfe brauchte. Ich war einfach völlig weg.“

Mehr: Sharon Osbourne hat mit dem Trinken aufgehört

Ihr Sohn Jack habe nach der richtigen Behandlungsmethode geforscht, ihr Ehemann war es aber schließlich, der sie zu den Ärzten begleitete. „Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen, er kann sich keine Leben ohne mich vorstellen“, so Sharon. „Ich weiß nicht, was sonst noch in unseren Leben passieren könnte, das versucht, uns auseinanderzubringen. Aber Dinge passieren und wir finden immer wieder zueinander.“

Foto: WENN.com