Freitag, 16. September 2016, 21:26 Uhr

Halle Berry: "Mein gutes Aussehen behinderte meine Karriere"

Oscar-Gewinnerin Halle Berry (50) hat im Interview mit dem ‚W’-Magazin erklärt, dass ihr gutes Aussehen ihre Schauspielkarriere behinderte. Sie kam nämlich „aus der Welt der Schönheits- und Modelwettbewerbe“ und wollte nicht nur als „das hübsche Mädchen“ abgestempelt werden.

Halle Berry: "Mein gutes Aussehen behinderte meine Karriere"

Daher suchte sie bewusst nach Rollen, in denen sie sich hässlich zeigen konnte und die nicht nur auf ihrem Aussehen basierten. Für ihre Verkörperung von Vivian, einer Crack-Hure im Filmdrama ‚Jungle Fever’ (1991) neben Wesley Snipes (54), Samuel L. Jackson (67) und Annabella Sciorra (56), habe sie trotzdem sehr gekämpft. Sie musste Regisseur Spike Lee (59) nämlich regelrecht „anbetteln“, um ihr diese Chance zu geben. Der konnte sie zunächst partout nicht in dieser Rolle sehen. Nachdem sie sich aber „ihr Make-up abgewaschen“ und dafür vorgesprochen hatte, überzeugte sie ihn. Es wäre dann auch ein toller Start in ihre Schauspielkarriere gewesen. Solche Rollen hätten ihr zudem eine gewisse Glaubwürdigkeit in der Filmindustrie verschafft. Auch für ihre Darstellung der Leticia Musgrove im Filmdrama ‚Monster’s Ball’ von Produzent Lee Daniels (56) habe sie aber erneut kämpfen müssen. Dieser hätte nicht einmal gewollt, dass sie dafür vorspricht. Er wäre sogar regelrecht „angeekelt“ davon gewesen, wie Halle Berry verriet.

Mehr zu Halle Berry in „Kidnap“: Jetzt wird Mutti aber sehr sehr böse!

Sie konnte ihn dann aber mit folgendem Argument überzeugen: Nur weil jemand auf eine bestimmte Art aussieht, heißt das nicht zugleich, dass ihnen Leid erspart bleibt. Leid diskriminiert nicht. Ich dachte: „Mein Aussehen hat mir nicht ein Elend oder einen schmerzhaften Moment oder eine schlimme Situation erspart. Also bitte, gib mir eine Chance.“ Zudem sei es ihrer Ansicht nach für andere interessanter, eine Person leiden zu sehen, von der sie es nie dachten. Daniels hätte sich dann überzeugen lassen und das änderte schließlich den Verlauf ihrer Karriere „auf so viele Arten.“ Mittlerweile ist es beruflich dann aber doch ziemlich ruhig um die Noch-Gattin von Schauspieler Olivier Martinez (50) geworden. Für ihre Fans gibt es jedoch eine gute Nachricht: 2017 wird sie in der Agenten-Fortsetzung ‚Kingsman 2: The Golden Circle’ wieder auf der Leinwand zu sehen sein. (CS)

Foto: WENN.com