Samstag, 17. September 2016, 12:26 Uhr

Bobbi Kristina: Nick Gordon juristisch verantwortlich

Nick Gordon ist offiziell schuld am Tod von Bobbi Kristina Brown. Ein Richter hat nun verkündet, dass der damalige Freund der 22-Jährigen für ihr Ableben zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Bobbi Kristina: Nick Gordon juristisch verantwortlich

Im Januar 2015 wurde die Tochter von Whitney Houston leblos in ihrer Badewanne gefunden, nach sechs Monaten im Koma starb sie schließlich. „Heute wurde im Gericht endlich eine lange Reise der Gerechtigkeit für Bobbi Kristina Brown beendet“, erklärte ihr Nachlassverwalter R. David Ware gestern (16. September) vor dem Gerichtssaal in Atlanta.

„Das Gericht gibt uns Recht, indem es sagt, dass Mr. Gordon vor dem Gesetz für ihren Tod verantwortlich ist. Das letzte, was wir nun noch beweisen müssen, ist der Wert ihres Lebens. Das machen wir auch… Das ist kein Kriminalfall, das muss es auch nicht sein. Wir möchten aber vor Gericht klarstellen, dass er für ihre Verletzungen verantwortlich war, die zu ihrem Tod führten – das haben wir heute getan.“ Gordon hatte es zwei Mal versäumt, zu einem Gerichtstermin zu erscheinen.

Mehr zu Nick Gordon: Bobbi Kristina Brown war selbst schuld

Den Zivilprozess hat er nun verloren, es wird nun noch verhandelt, wie viel Schmerzensgeld er den Hinterbliebenen von Bobbi Kristina zahlen muss. Der Brown-Nachlass fordert eine Summe von umgerechnet rund 45 Millionen Euro. Ob der 26-Jährige das auch zahlen muss – oder vielmehr kann – ist fraglich.

Foto: Michael Carpenter/WENN.com