Mittwoch, 21. September 2016, 14:36 Uhr

Veronica Ferres: So lebt es sich als Millionärsgattin

Veronica Ferres hat Details über ihr aufregendes Leben als Millionärsgattin verraten. Die ‚Grimme-Preis‘-Gewinnerin kehrt mit ihrem neuen Film ‚Unter deutschen Betten‘ Ende August nächsten Jahres in die deutschen Kinos zurück.

Carsten Maschmeyer,Veronica Ferres

Anlässlich der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers, indem es um die unterschiedlichen Leben in deutschen Häusern geht, spricht die Schauspielerin nun in der Illustrierten ‚Gala‘ über ihre eigene Beziehung. So führe sie mit ihrem Ehemann und Milliardär Carsten Maschmeyer getrennte Kassen: „Ich habe genügend Arbeit, Gott sei Dank, und damit auch genügend Unabhängigkeit. Das ist ein gutes Gefühl.“ Doch trotzdem weiß sie ganz genau, wer das Sagen hat: „Ich habe zu Hause die Hosen an.“

Von dem 57-jährigen Finanzmanager sei sie jedoch selten wirklich räumlich getrennt: „Das Maximum ist von Montag bis Donnerstag oder Dienstag bis Freitag. Dann wollen wir wieder zusammen sein.“

Aktuell ist Herr Maschmeyer neben vier weiteren Unternehmern in der ‚VOX‘-Show ‚Die Höhle des Löwen‘ zu sehen, in der Jungunternehmer ihre Innovationen vorstellen. Erst am Dienstag (20. September) entschied er sich für ein Investment in Höhe von 750.000 Euro in eine ganz besondere Brille: Das Unternehmen ‚Gloryfy unbreakable‘ stellt, wie der Name schon sagt, eine Brille her, die dank eines flexiblen Materials bis zu 1,5 Tonnen Druck aushält. Damit legte Veronicas Mann die bisherige Rekordsumme in der Sendung auf den Tisch. Vielleicht ist sein neuer Job im Fernsehen auch der Grund dafür, dass Veronica morgens schneller als er ist: „Ich brauche nicht länger im Bad als mein Mann, das ist Fakt“.

Foto: WENN.com