Donnerstag, 22. September 2016, 13:44 Uhr

Chris Brown darf nicht in Japan einreisen

Die japanischen Fans werden wohl eine bittere Enttäuschung erleben müssen: Chris Brown wurde vorläufig aus Japan verbannt.

Chris Brown darf nicht in Japan einreisen

Die US-Behörden stellen derzeit Untersuchungen bezüglich eines Vorfalls mit dem Musiker und einer Waffe an, aufgrund dessen er das Flugzeug nach Japan nicht betreten durfte. Eigentlich wären nächste Woche in Tokyo einige Shows geplant. Ein Insider aus Chris‘ Bekanntenkreis erzählt ‚TMZ‘: „Er hat ein Arbeits-Visum beantragt, um das Land zu betreten und dort die Konzerte zu geben.“ Am Flughafen wurde er jedoch von japanischen Beamten aufgehalten, die ihm die Einreise während der laufenden Ermittlungen verweigerten. Es gibt den Vorwurf, dass Chris eine Waffe auf eine Frau gerichtet haben soll.

Laut der Webseite ‚TMZ‘ hat das Land eine sehr niedrige Toleranzschwelle, wenn es um Besucher mit krimineller Vorgeschichte geht, gegen die noch Ermittlungen angestellt werden. Etwas ähnliches ist Brown schon einmal passiert: Nachdem er seine damalige Freundin Rihanna körperlich angegriffen hatte, durfte der zu aggressiven Ausbrüchen neigende Musiker 2015 nicht nach Australien einreisen, weil noch Untersuchungen gegen ihn durchgeführt wurden. Ein Insider, der dem Rapper nahesteht, verrät: „Vielleicht wird er vor der Tour nochmal die Einreise beantragen. Seine Anwälte glauben, die Ermittlungen werden so schleppend laufen, weil die Polizei keine Beweise hat.“

Foto: WENN.com