Donnerstag, 22. September 2016, 11:39 Uhr

Gaby Köster: Drehstart für ihren Biopic

Gaby Köster gehört zu den ganz Großen der deutschen Comedy-Szene, bis das Schicksal 2008 zuschlägt und ihr Leben plötzlich eine dramatische Wende nimmt. Jetzt verfilmt RTL  die Geschichte nach ihrer Buchvorlage.

Gaby Köster: Drehstart für ihren Biopic
v.l.: Christine Hartmann (Regie), Anna Schudt (Hauptrolle), Gaby Köster

Am Dienstag haben die Dreharbeiten zum Film „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ in Köln begonnen. An 22 Tagen wird in der Domstadt und auch in Spanien gedreht. Die Ausstrahlung des Films ist für das Jahr 2017 bei RTL geplant.

Die Hauptrollen in der neuen RTL-Eigenproduktion besetzen Anna Schudt (u.a. „Tatort“, „Der Tatortreiniger“) als Gaby Köster und Jasmin Schwiers (u.a. „Männerhort“; „Der Alte“) als ihre Physiotherapeutin Jacky. Schwiers spielte in der RTL-Sitcom „Ritas Welt“ übrigens drei Jahre an der Seite von Gaby Köster deren Filmtochter. Ferner ist u.a. auch Oliver Wnuk („Stromberg“) zu sehen. Prominente Gastrollen übernehmen Gaby Kösters langjährige Wegbegleiter Hella von Sinnen, Mike Krüger und Jochen Busse. Regie führt Christine Hartmann (u.a. „Hanni & Nanni“, „Tsunami – Das Leben danach“, „Tatort“).

Mehr zu Gaby Köster: „Für RTL bin ich vielleicht zu alt“

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere im Jahr 2008 erlitt Köster einen schweren Schlaganfall. Die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin gibt nicht auf, kämpft sich trotz vieler Höhen und Tiefen zurück. 2011 veröffentlicht sie die Autobiographie ‚Ein Schnupfen hätte auch gereicht: Meine zweite Chance‘. Die jetzigen Dreharbeiten werden eng von Gaby Köster begleitet: „Nach langem Schreiben an der Drehbuch-Fassung bin ich jetzt doch erstaunt, dass alles seinen Weg geht, dass wir so ein tolles Drehbuch haben und vor allem, dass die hervorragende Anna Schudt meinen Part übernimmt. Unglaublich akribisch hat sie sich auf ihre Rolle vorbereitet. Für mich ist es einfach das Größte, dass ich mit Anna so happy bin und ich finde es total rührend, wie viel Herzblut sie in diesen Film steckt“, so Gaby Köster.

Foto: RTL/ Wolfgang Ennenbach