Donnerstag, 22. September 2016, 22:17 Uhr

Samuel L. Jackson: Ganz andere Sicht auf die Brangelina-Trennung

Derzeit gibt es in der Promi-Welt bekanntlich nur ein beherrschendes Thema, das offenbar die ganze Welt in Schockstarre versetzte: Die Trennung von Ex-Hollywood-Traumpaar Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52).

Samuel L. Jackson: Ganz andere Sicht auf die Brangelina-Trennung

Natürlich kommt auch kein Promi daran vorbei, nach seiner Meinung dazu gefragt zu werden – jetzt war Schauspieler Samuel L. Jackson (67) dran. Und der sah die ganze Angelegenheit in der Show ‚Good Morning Britain’ dann auch etwas nüchterner als vermutlich viele seiner Mitkollegen und natürlich zahlreicher Fans des Ex-Paares. Auf die Feststellung von Moderator Ross King (54), dass die Nachricht über die Scheidung doch „traurig“ sei, antwortete dieser nämlich ganz trocken: „Ist es das? Das ist das Leben. Die Leute machen weiter und sie tun, was sie tun. Da gibt es einen riesigen Teil von Amerika, der immer noch denkt, dass das, was er [Brad Pitt] Jennifer Aniston angetan hat einfach falsch war und der nun überglücklich ist, dass die ,böse Hexe’ [Angelina Jolie] ihren Gatten verloren hat.“ Und er fuhr fort: „Da gibt es aber auch einen anderen Teil, der denkt, dass es traurig ist und es die Auflösung einer weiteren Familie bedeutet.“

Die wichtigste Aussage des Interviews kann dann jedoch in dessen abschließender Feststellung gesehen werden. Der 67-Jährige verkündete nämlich ganz cool: „Ich weiß auch nicht, warum es jedermanns Angelegenheit ist oder warum die Leute sich überhaupt darum scheren.“

Das ist natürlich auch eine Art, die Sache nüchtern zu betrachten. Schließlich wird in Deutschland laut Statistischem Bundesamt jede dritte Ehe geschieden. Warum sollte es also gerade in Hollywood anders sein, wo die Versuchung eines Partnerwechsels doch noch um ein Vielfaches höher liegt? Aber darin liegt wohl auch das Geheimnis für manche: In Hollywood – da glaubt man eben noch an Märchen…(CS)

Foto: WENN.com