Montag, 26. September 2016, 16:13 Uhr

Angelina Jolie und Brad Pitt: Vermögensaufteilung kein Problem?

Die Scheidung von Ex-Hollywood-Traumpaar Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52) könnte unproblematisch vonstatten gehen – zumindest was die Vermögensaufteilung der beiden anbetrifft.

Angelina Jolie und Brad Pitt: Vermögensaufteilung kein Problem?

Wie das US-Portal ‚TMZ’ berichtet, hätten die Schauspieler dazu in ihrem Ehevertrag angeblich sehr präzise Regelungen getroffen. Ganz so, als ob sie möglicherweise eine Scheidung in der Zukunft erwartet haben. Und: Sie waren nur zwei Jahre verheiratet, was das Ganze ebenfalls vereinfachen soll. Angeblichen „Insidern“ zufolge sei anscheinend recht genau geregelt, wer was erhält. Ihr gemeinsames Vermögen soll sich dabei offenbar auf 400.000 Millionen Dollar belaufen.

Dazu gehörten ihnen zusammen angeblich 12 Besitztümer. Ein paar davon hätten sie sich vor ihrer Hochzeit angeschafft oder sogar noch früher, nämlich bevor sie ein Paar wurden. Sieben davon gehören Brad Pitt, zwei Angelina Jolie und drei kauften sie sich gemeinsam, bevor sie 2014 heirateten. Bei den Dreien (angeblich ein Weingut in Frankreich, eine Villa in New Orleans und ein Apartment in New York) soll es dann auch nicht ganz klar sein, wer wie viel Geld dafür bezahlte.

Angelina Jolie und Brad Pitt: Vermögensaufteilung kein Problem?
Die ‚Gala‘ zelebriert das Ende des Promi-Paares mit einem Riesenposter

Den „Insidern“ zufolge wäre die Aufteilung jedoch ganz einfach. Was wirklich zu einem Scheidungskrieg führen könnte sei dagegen das ungeklärte Sorgerecht für die sechs Kinder (Maddox, 15, Pax, 12, Zahara, 11, Shiloh, 10, Knox und Vivienne, beide 8). Die Schauspielerin wolle nämlich das alleinige Sorgerecht, während ihr Noch-Gatte für ein gemeinsames Sorgerecht kämpfe. Und ein Anzeichen für ein mögliches turbulentes Scheidungsverfahren könnte die 41-Jährige jetzt erneut gesetzt haben. Sie hätte nämlich Brad Pitt aus ihrem Handy verbannt. Angelina Jolie soll jeglichen Kontakt zu ihrem Noch-Gatten vermeiden wollen und habe deshalb seine Nummer blockiert, nachdem sie Anfang letzter Woche die Scheidungspapiere eingereicht hatte.

Ein Insider teilte das ,Us Weekly’ mit. Es gibt Gerüchte, dass der 52-Jährige am Boden zerstört sein soll. „Er steht völlig neben sich und weint nur noch. Er war geschockt und hatte keine Ahnung, dass sie das tun würde“, erzählt der Insider. „Angelina hat die Papiere Montagnacht eingereicht, kurz bevor das Gericht schloss. Sie hatte vorher schon mit der Scheidung gedroht, aber er hätte nie gedacht, dass sie es diesmal durchzieht. Er ist ein gebrochener Mann.“

Brad versuche allerdings hilfsbereit zu sein und wolle sicherstellen, dass es den Kindern gut gehe. Er sei enttäuscht, dass ihre Trennung so sehr in die Öffentlichkeit gezogen wird. „Er hätte für die Ehe gekämpft. Er wusste nicht, dass Angelina ihn schon aufgegeben hatte.“ Als Scheidungsgrund gab die Schauspielerin ,unüberwindbare Differenzen’ an. Laut ‚Us Weekly‘ habe der Schauspieler seine Kinder auch nicht mehr gesehen, seit seine Noch-Ehefrau am Montag (19. September) die Scheidung einreichte. „Brad will die Kinder unbedingt sehen, aber er wartet, bis das FBI ihn für unschuldig erklärt hat.“ Aktuell wird gegen ihn wegen angeblichem Kindesmissbrauchs ermittelt, da es in einem Flugzeug zu einem Wortgefecht zwischen dem Familienvater und seinen Kindern gekommen sein soll.

Übrigens: Der Brangelna-Werbegag der Woche ist das hier! „Danke, Angelina! Brad ist wieder Single… Alles zur Trennung auf Gala.de“ wirbt ein riesiges Plakat am Gruner + Jahr-Verlags-Gebäude in der Hamburger Innenstadt. (Foto oben) (CS/Bang)

Fotos: Kaloopy/WENN.com, Frank Waberseck/Gruner + Jahr