Dienstag, 27. September 2016, 21:50 Uhr

Fürst Heinz und die Handtasche mit Alarmanlage

Er ist eine Immobilienspürnase und Multi-Millionär! Heinz von Sayn-Wittgenstein weiß, wie man lukrative Geschäfte macht. In seiner Villa auf Mallorca erreichen ihn tagtäglich zahlreiche Anfragen, denn der Fürst berät auch Gründer, die ihn um Hilfe bitten.

Fürst Heinz und die Handtasche mit Alarmanlage

In der neuen vierteiligen VOX-Doku „Fürst Heinz“ helfen Heinz und Andrea von Sayn-Wittgenstein (beide kennt man aus ‚Goodbye Deutschland!‚) bei der richtigen Business-Strategie und geben Einblicke in ein glamouröses Leben in Gold und Luxus!

In der ersten Folge heute Abend ab 22.50 Uhr buhlen u.a. die drei Leipziger Gründer Roderück Bender, Tobias Müller und Olga Schmidt um die Gunst des Selfmade-Millionärs. Sie haben die weltweit erste Handtasche mit Alarmanlage erfunden. Durch einen Knopf am Taschenboden kann man die Alarmfunktion ein- und ausstellen. Wenn der Dieb in die Tasche greift, ertönt ein schriller Ton, der den Dieb in die Flucht schlagen soll. Mit weiteren Extras, wie einem metallischen Gitterboden und einem undurchtrennbaren Henkel, soll laut den Leipziger Tüftlern nichts mehr schief gehen im Großstadt-Dschungel!

Heinz von Sayn-Wittgenstein
Er bewohnt die teuerste Villa auf Mallorca, ist Millionen schwer, aber trotzdem immer auf der Suche nach der nächsten Geschäftsidee

Die Idee entstand, als Roderücks Oma die Tasche geklaut wurde! Drei Monate haben die drei in der Freizeit an der Alarmsicherung getüftelt- aber um in Serienproduktion zu gehen, fehlen ihnen 250 000 Euro. Deshalb wollen sie sich einen finanzstarken Partner ins Boot holen. Ausgerüstet mit ihrem ersten Prototypen in „royalem schwarz“ machen sie sich auf den Weg nach Mallorca. Nicht unwahrscheinlich, dass Andrea, Fürstin von Sayn-Wittgenstein- als begnadete Sammlerin von feinsten Hermès-Täschchen -an dieser originellen Business-Idee Gefallen finden wird! Höchst persönlich schlüpft die Fürstin in die Rolle des Diebes. Wird die Tasche halten, was sie verspricht?

Heinz von Sayn-Wittgenstein

Heinz von Sayn-Wittgenstein weiß, wie man lukrative Geschäfte macht. Seine liebste Beschäftigung ist es, sein Vermögen stetig zu mehren. Der Fürst stammt aus einfachen Verhältnissen und hat sich jeden Cent seines Millionenvermögens selbst erarbeitet. Jetzt lebt er mit seiner Frau Andrea ein Leben in Gold und Luxus: Immobilien in ganz Europa, edle Automobile, Diamanten, teure Uhren und eine eigene Kunstsammlung!

In seiner 1000 Quadratmeter großen Villa auf Mallorca erreichen ihn tagtäglich zahlreiche Anfragen. Denn den Fürsten kümmert nicht nur sein eigenes Vermögen, er berät auch Gründer, die ihn um Hilfe bitten. Sein unternehmerisches Knowhow und sein millionenschweres Kapital sind bei Existenzgründern und jungen Start-ups gefragt! „Ich habe mich nie auf eine einzelne Geschäftsidee verlassen, sondern hatte immer viele Projekte parallel laufen.“

Heinz von Sayn-Wittgenstein

„Wenn ich morgen kein Geld mehr hätte, wüsste ich, dass ich mir innerhalb von zwei bis drei Jahren erneut ein Vermögen aufbauen könnte.“

Und genau mit diesem Business-Knowhow, mit Kapital, Gespür und Netzwerk eines erfolgreichen Unternehmers will er jetzt in seinem neuen Format „Fürst Heinz“ Existenzgründern und Start-ups unter die Arme greifen und ihnen helfen, sich mit ihren originellen Business- Ideen erfolgreich am Markt zu etablieren.


Foto: VOX / Markus Hertrich / 99pro media