Dienstag, 27. September 2016, 20:23 Uhr

Gwen Stefani: Daher kommt also ihre Japan-Liebe

Gwen Stefani ließ sich durch ihren Vater inspirieren. Die Singer-Songwriterin liebt den japanischen Harajuku-Stil seit vielen Jahren und nahm sogar in ihrem Hit ‚Harajuku Girls‘ aus dem Jahr 2007 darauf Bezug.

Gwen Stefani: Daher kommt also ihre Japan-Liebe

Nun sprach sie über die Anfänge ihrer Asien-Liebe und gestand, dass ihr Vater sie dazu brachte. „Er reiste nach Japan und kam mit Schätzen zurück. Ich hörte seine Geschichten“, verrät die 46-Jährige im Gespräch mit ‚WWD‘. „Im Harajuku District [in Tokio] gab es dies natürlich schon Jahre, bevor ich es entdeckt habe. Es ging um die Selbstdarstellung und das Verlangen, anders und einzigartig zu sein, herauszustechen und auffallend zu sein. Ich selbst habe das auch immer geliebt. Als die Zeit kam, selbst Kleidung zu kaufen, sagte ich: ‚Mama, ich möchte für Kleidung nicht ins Einkaufszentrum gehen. Gib mir 100 Dollar. Ich gehe in den Second-Hand-Laden und bekomme so viele Sachen dafür.'“ Ihre Liebe zu Asien, ließ die ‚No Doubt‘-Sängerin sogar ihre eigene Nationalität in Frage stellen.

Mehr zu Gwen Stefani und Blake Shelton: Keine Hochzeit, stattdessen das hier?

„Durch diese Verbindung als kleines Mädchen und meine persönliche Besessenheit mit Mode, Tradition, Kultur und allen modernen Dingen, kam ich dorthin und dachte ‚Was passiert hier? Ich sollte Japanerin sein. Das ist mein Ort. Ich liebe diesen Ort'“, erinnert sich Stefanie, die 2003 ihr eigenes Modelabel gegründet hat.

Foto: Macguyver/WENN.com