Dienstag, 04. Oktober 2016, 8:07 Uhr

Kim Kardashian flehte um ihr Leben

Kim Kardashian West fürchtete um ihr Leben. Nachdem der Reality-Star Sonntagnacht mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt wurde, kamen nun grauenhafte Details ans Licht. Demnach wurde sie in ihrem Hotelzimmer überrascht, bedroht, gefesselt und geknebelt.

Kim Kardashian flehte um ihr Leben

Schmuck im Wert von knapp 9 Millionen Euro sollen die Unbekannten erbeutet haben. Um drei Uhr am Morgen seien fünf Männer in das Hotel eingebrochen (wir berichteten) und bedrohten den Portier. Daraufhin öffnete ihnen dieser die Tür zu Kardashians Suite, zwei der Männer gingen hinein.

Laut ‚CNN‘ wurde sie mit Klebeband an Beinen und Armen fixiert und anschließend ins Badezimmer gesperrt. Eine Schmuckschatulle sowie einen Ring konnten die Räuber erbeuten. Gegenüber ‚E!News‘ erklärte ein Insider: „Sie flehte sie an sie am Leben zu lassen und sagte, sie habe kleine Kinder. Da klebten sie ihr den Mund zu und legten sie in die Badewanne. Sie war sich sicher, sie würden sie umbringen.“

Nachdem die Täter flüchteten, konnte sie sich befreien und das Hotelzimmer verlassen. Körperlich sei sie unversehrt, allerdings habe ihre Psyche stark darunter gelitten. So soll sie ihren Mann Kanye West hysterisch angerufen haben, der sein Konzert abbrach und sofort nach Paris flog. Unterdessen haben die beiden Paris mit ihrem Privatjet verlassen. Mittlerweile prüft die Polizei, warum in der Nacht keine Security vor Ort war. Sie vermuten sogar, diese könnte den Männern verraten haben, wo Kardashian untergebracht war.

Ihre Ankunft in New York glich der einer Staatsbesuchs. Kardashian und West wurden von mehreren gepanzerten Limousinen eskortiert (siehe Video).

Foto: WENN.com