Dienstag, 04. Oktober 2016, 20:59 Uhr

Stella McCartney lässt ihre Models lachen

Stella MCCartney beendete ihre Modeschau mit tanzenden Models. Die Show der 45-jährigen Desingerin war anders als alle anderen der diesjährigen Pariser ‚Fashion Week‘.

Stella McCartney lässt ihre Models lachen

Während die Models anderer Shows stets mürrisch über den Catwalk stolzieren, gab es bei der Britin am Ende ein Flashmob-Finale, bei dem die Models in einer eingespielten Tanzvorführung über den Catwalk sprangen und feierten. Die Choreographin Blanca Li konzipierte das Ende der Modenschau am Abend zuvor. McCartney über ihre Show: „Ich wollte die Emotionen hochkochen lassen. Ich wollte Liebe zeigen, und die Leute mit unserer Mode in den Arm nehmen und glücklich machen.“ Die Tochter von Paul McCartney hatte ihre Marke erstmals vor 15 Jahren präsentiert und sich seitdem als Tierschützerin, die kein echtes Fell benutzt, beliebt gemacht.

Auf dem Laufsteg wurden auch ein T-Shirt-Kleid mit der Aufschrift „Kein Pelz“ und ein Jumpsuit mit dem Spruch „Kein Leder“ präsentiert. Über die außergewöhnlichen Outfits berichtet die Modeschöpferin: „Wir haben eine Menge zu sagen und manchmal musst du es einfach aufschreiben, damit die Leute es sehen.“

Die große französische Designerin Sonia Rykiel, die im August mit 86 Jahren verstarb, hätte Stellas Show wahrscheinlich geliebt: So setzte auch sie sich dafür ein, dass die Models keine verdrossene Miene aufsetzten, sondern Arm in Arm und lachend über ihre Laufstege liefen. Während der Pariser ‚Fashion Week‘ wurde Rykiels Mode erstmals ohne die Designerin vorgestellt. Im ‚École des Beaux Arts‘ wurden ihre Stücke präsentiert, nicht weit von dem Studio entfernt, in dem sie in den 60er-Jahren ihre ersten Outfits entworfen hatte.

Foto: Joe/WENN.com