Freitag, 07. Oktober 2016, 12:21 Uhr

Robbie Williams: Drogensucht lässt ihn nicht los

Robbie Williams denkt angeblich immer noch über Drogen nach. Der ‚Party Like A Russian‘-Sänger, der jahrelang mit Drogenabhängigkeit zu kämpfen hatte, lässt sich zwar nicht mehr von Alkohol verlocken, trotzdem fällt es ihm immer noch schwer, gegen einige Betäubungsmittel anzugehen.

 Robbie Williams: Drogensucht lässt ihn nicht los

So gab der 42-Jährige zu: „Ich möchte nicht mehr trinken und auch nicht mehr koksen. Und ich bin sehr glücklich darüber, Kokain nicht mehr zu nehmen. Trotzdem denke ich über Ecstasy nach.“ Der zweifache Vater, der die vierjährige Teddy und den 23 Monate alten Charlton mit seiner Frau Ayda Fields großzieht, leidet immer noch unter Angstzuständen, aber schafft es meist, seine Probleme vor der Öffentlichkeit zu verstecken: „Die Leute sehen nur einen kleinen Teil meines Lebens. Und du tust alles, um dich selbst ins beste Licht zu rücken, sobald du dort draußen bist. Das ist wie bei Facebook. Aber ich habe natürlich immer noch Ängste. Wenn ich auf den Horizont blicke, bin ich mir sicher, dass hinter jedem Fenster jemand sitzt und sich Sorgen um seine eigenen Probleme im Leben macht.“

Mehr zu Robbie Williams: Sein peinlichstes Sex-Erlebnis

Während der Aufnahmen zu seinem neuesten Album ‚Heavy Entertainment Show‘ musste sich Robbie sogar in Therapie begeben, wie er ‚The Sun‘ verriet: „Ja, ich war dieses Jahr wieder dort. Es ist echt eine große Aufgabe, ein Album zu veröffentlichen und mit Leute zu sprechen, um es zu verkaufen. Und das in einem Land nach dem anderen.“

Trotzdem ist der ‚Angels‘-Interpret stolz auf das, was er erreicht hat: „Mein Selbstbewusstsein war chronisch schwach, aber trotzdem habe ich ja etwas in meiner Karriere erreicht. Ich habe vor 70.000 Leute gespielt und richtig Angst gehabt, dass ich es nicht schaffe. Aber ich war tapfer und klopfe mir dafür selbst auf die Schulter. Depressionen hat man lebenslang, aber ich versuche, sie von mir zu stoßen.“

Foto: WENN.com