Freitag, 07. Oktober 2016, 21:06 Uhr

Tom Hanks: "Unwissenheit ist unsere größte Bedrohung"

Tom Hanks warnt davor, unwissend im Leben zu stehen. Der zweifache ‚Oscar‘-Preisträger sprach bei der Weltpremiere des Films ‚Inferno‘ in Florenz über die Notwendigkeit, dass Wähler sich über aktuelle politische Geschehen informieren.

Tom Hanks: "Unwissenheit ist unsere größte Bedrohung"

Der Amerikaner meinte: „Es gibt viele Orte auf der Erde, wo du hingehen kannst und die Umwelt ist höllisch und die Leute werden versklavt und es gibt viele Stufen des Elends, die wir faktisch auf die ein oder andere Weise selbst kreiert haben.“ Der ‚Forrest Gump‘-Darsteller verriet weiter: „Das Konzept von ‚Inferno‘ ist für mich eines, das vermieden werden kann, aber nur, wenn alle verstehen, was das Problem ist und darum bemüht sind, es zu vermeiden.“

Mehr: Tom Hanks crasht beim Joggen Hochzeitsfoto

Im Thriller ‚Inferno‘ schlüpft Hanks erneut in die Rolle des Robert Langdon, dem genialen Symbolisten. Dieses Mal muss er Hinweise aus Dantes ‚Göttliche Komödie‘ verwenden, um eine neue weltweite Bedrohung zu verhindern, die wegen der Überbevölkerung die Hälfte des Planeten auslöschen soll. Über die Rückkehr zu seiner Rolle als Langdon, den er bereits in ‚The Da Vinci Code‘ und ‚Illuminati‘ gespielt hat, sagte der Filmstar: „Jetzt kann ich das sogar faken. Gib mir die richtige Menge an Geschwätz und genug Zeit, um ein bisschen nachzuforschen und ich kann überzeugend den schlausten Mann im Raum spielen.“

Foto: SonyPictures