Mittwoch, 12. Oktober 2016, 19:26 Uhr

Justin Timberlake: „Vater zu sein ändert alles“

Popstar Justin Timberlake (35) hat von seinen Zeiten als *N Sync-Mitglied bis zu seiner erfolgreichen Solo-Karriere schon so einige Veränderungen durchgemacht.

Justin Timberlake: „Vater zu sein ändert alles“

Im Rahmen eines gestrigen (11. Oktober) ‚Today’-Show-Interviews zu seinem heute erscheinenden Netflix-Konzertfilm ‚Justin Timberlake + The Tennessee Kids’ verriet er jedoch, was bisher den größten Einfluss auf ihn hatte. Und das wäre Vater zu sein. Der Papa eines Sohnes (Silas, 1) mit Gattin Jessica Biel (34) erklärte: „Es verändert alles. Man wacht wortwörtlich auf und schaut sich im Spiegel an und sagt: ‚Ich habe keine Idee, was ich [da] mache.“

Sein Hit ‚Can’t Stop The Feeling’ sei dann auch direkt davon inspiriert gewesen, etwas zu produzieren, was sich auch sein Sohn ganz unbedenklich anhören kann. Denn es gäbe in seiner Musikkarriere so einige Songs, die für ihn in dessen jungem Alter noch nicht geeignet wären (man denke nur an Timberlakes Album ‚FutureSex/LoveSounds’ (2006)).

Zur heutigen Veröffentlichung des Netflix-Konzertfilms über seine ,20/20 Experience’-Welttour verriet er zudem, dass ihn das äußerst nervös mache: „Man ist immer nervös, zu einer Premiere zu gehen. [.] hier kann man sich nicht hinter einem Charakter verstecken. […] Da ist etwas Persönliches in der Art, wie Jonathan uns [in dem Film] eingefangen hat [und] die Leute, mit denen ich die Bühne geteilt habe, waren so wichtig für mich.“

Ab heute kann sich jeder Fan des Popstars auf Netflix ein Bild davon machen, ob das Werk gelungen ist…(CS)

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com