Mittwoch, 12. Oktober 2016, 14:50 Uhr

Prince: Hier sehen wir erstmals seine extravagante Urne

Zu Lebzeiten war Paisley Park das „spirituelle Zentrum“ der am 21. April verstorbenen Musikikone Prince (†57). Das Anwesen in Minnesota diente dem Künstler sowohl als Wohnstätte, als auch als Aufnahmestudio.

Prince: Hier sehen wir erstmals seine extravagante Urne

Laut ‚People’ stellt Paisley Park für die Musiklegende nun auch als Toter die letzte Ruhestätte dar. Seine spektakuläre Urne wurde nämlich dem umgerechnet etwas mehr als 6000 Quadratmeter großen Grundstück nachempfunden. Demnach ruht dessen Asche in einem aus Keramik und Glas bestehenden, mit sieben schillernden Kristallen versehenen „maßstabgetreuen Modell, das 14 Zoll hoch [etwa 35 Zentimeter] und 18 Zoll [etwa 46 Zentimeter] lang ist, dekoriert mit dem berühmten Symbol von Prince“ – natürlich in lila.

Das „Werk“ wurde von Tyka Nelson, der Schwester des Verstorbenen und dessen Neffen ,Präsident Nelson’, zusammen mit dem ‚Foreverence’-Unternehmen entworfen. Seit dem letzten Donnerstag (6. Oktober) ist es auch im Paisley-Park-Anwesen zu bewundern, was seitdem als Museum für Besucher und Fans geöffnet ist. Die außergewöhnliche Urne, in dessen vorderer Säule die Asche von Prince eingeschlossen ist, birgt aber noch ein interessantes Geheimnis. Der Öffentlichkeit zunächst verborgen, lässt sich die Fassade nämlich auch noch öffnen.

Im Inneren offenbart sich dann auch ein Kunstwerk für sich in Form einer Miniatur-Kopie von Paisley Parks großer Vorhalle. Diese beinhaltet das lila Yamaha-Klavier des Sängers, weiße dekorative Tauben und einen ebenso schicken Fliesenboden. Das Innere ist dann sogar noch mit tatsächlich funktionierenden Lichtern ausgestattet. Neben der Urne, die wohl ihresgleichen sucht, können in Paisley Park aber auch noch andere unvergleichliche Stücke aus dem Leben der Legende bewundert werden.

Darunter diverse Gemälde, extra angefertigte Outfits und handgeschriebene Texte. Dem Onlineportal ‚Stereogum’ zufolge hat ‚Foreverence’, das Unternehmen, das die Urne von Prince entwarf, übrigens auch schon eine für die verstorbenen Musiker Lemmy Kilmister und Scott Weiland von den Stone Temple Pilots designt. (CS)

Foto: WENN.com