Freitag, 14. Oktober 2016, 21:47 Uhr

Foo Fighters: Antrag auf Schadensersatz abgelehnt

Der Rechtsstreit der ‚Foo Fighters‚ wegen abgesagter Konzerte wurde beigelegt. Die Band wollte in einem Gerichtsverfahren gegen die Versicherungsgesellschaften ‚Lloyds of London‘ und ‚Robertson Taylor‘ Geld einklagen, aber das Verfahren wurde nun endgültig eingestellt.

Foo Fighters: Antrag auf Schadensersatz abgelehnt

Die Versicherer ihrer Europatour 2015 sollen angeblich nicht gezahlt haben, was ihnen als Schadensersatz zugestanden hätte. Das haben die ‚Foo Fighters‘ im Verfahren gegen die Gesellschaften vorgebracht. Nachdem sich Frontmann Dave Grohl bei einem Auftritt in der schwedischen Stadt Göteborg im Juni den Mittelfußknochen gebrochen hatte, konnte die Band ihre Tour durch Großbritannien nicht fortsetzen und auch nicht beim ‚Glastonbury‘-Festival auftreten, bei dem sie der Haupt-Act gewesen wäre.

Wegen der Anschläge in Paris im November im ‚Bataclan‘ mussten dann vier weitere Konzerte der Band abgesagt werden. ‚Billboard‘ berichtet nun, dass das Gerichtsverfahren am 7. Oktober eingestellt wurde. Der Antrag, der diese beiden Beschwerden beinhaltete, wurde rechtskräftig abgewiesen. Genaue Bedingungen und Details des Vertrages und der Fallbeilegung sind aber nicht bekannt. Außerdem dürfen die ‚Foo Fighters‘ die Klage nicht noch einmal mit der selben Begründung vorbringen.

Mehr zu Dave Grohl: Taylor Swift griff ihm unter die Arme

Foto: WENN.com