Samstag, 15. Oktober 2016, 10:04 Uhr

Kim Kardashian kann nicht mehr alleine bleiben

Die Ehefrau von Kanye West fiel vor wenigen Tagen einem Raubüberfall zum Opfer und wurde dabei mit einer Waffe bedroht. Dies scheint sie nachhaltig getroffen zu haben.

Kim Kardashian kann nicht mehr alleine bleiben

Die Ich-Darstellerin (‚Keeping Up With the Kardashians‘) ist nach einem Überfall mit vorgehaltener Waffe noch immer schwer geschockt. Ein langjähriger Freund verriet, dass sich ihr Leben dadurch für immer verändern wird. Die 35-jährige Schönheit war vergangene Woche in ihrem Apartment in Paris gefesselt und ins Badezimmer eingesperrt worden. Währenddessen stahl der Täter Schmuck im Wert von 12 Millionen Euro.

„Kim ist erschüttert. Sie ist einfach geschockt. Die Leute denken, dass sie alles nach außen trägt, aber sie ist eigentlich eine sehr introvertierte Person“, verriet Joe Francis, mit dem Kim Kardashian seit zehn Jahren befreundet ist, im Gespräch mit ‚Grazia‘. „Es ist ein Weckruf. Kim braucht viel mehr Schutz. Du verkraftest so etwas nie komplett. Du bist so verängstigt und Kim wird am Ende wie eine Gefangene Leben. Das wird ihr Leben verändern.“

Mehr zu Kim Kardashian: Halloween-Kostüm wird nicht mehr verkauft

Die zweifache Mutter soll seit ihrer Rückkehr in die USA nicht in der Lage sein, alleine zu bleiben. „Ihre Familie passt auf, dass immer jemand bei ihr ist und ihre Sicherheitsmaßnahmen haben sich mehr als verdoppelt. Sie hat immer noch viele unbeantwortete Fragen über das, was passiert ist und fühlt sich, als ob sie in einem Albtraum leben würde“, erklärte Francis weiter. Der Filmproduzent wurde im Jahr 2005 selbst Opfer eines Überfalls und dabei mit einer Waffe bedroht. Er betonte: „Sie wird ihre Perspektive über ihre Social Media Aktivitäten und die Sicherheit ihrer Familie zu 100 Prozent ändern… Es ist ein Albtraum. Man lebt 24 Stunden am Tag mit vollem Personenschutz. Es ist wie im Gefängnis. Man lebt ein anderes Leben.“

Foto: Pacific Coast News/WENN.com