Samstag, 15. Oktober 2016, 16:21 Uhr

Rose McGowan: Keine Chance gegen ihren Vergewaltiger

Rose McGowan spricht über ihre Vergewaltigung. Die Schauspielerin nahm Bezug auf den aktuellen Twitter-Hashtag „#WhyWomenDontReport“ und gestand, dass sie selbst vergewaltigt worden ist.

Rose McGowan: Keine Chance gegen ihren Vergewaltiger

Trotz Anzeige hat sie im Prozess gegen ihren Peiniger keine Chance. “Die Strafverteidigerin sagte, dass ich niemals gegen den Studiobetreiber gewinnen werde, weil ich in einem Film eine Sex-Szene gedreht habe“, schrieb die 43-Jährige neben einer Reihe weiterer Tweets. “Weil es ein offenes Geheimnis in Hollywood/den Medien ist & sie haben mich beschämt, während sie meinem Vergewaltiger schmeicheln. (…) Weil mein Ex unseren Film zum Vertrieb an meinen Vergewaltiger verkaufte. (…) Es ist Zeit für etwas gottverdammte Ehrlichkeit in dieser Welt.“

Der Hashtag wurde kreiert, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, warum Frauen ihre Vergewaltigungen so selten anzeigen. Er entstand nach den unaufhörlichen Berichten über US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wegen unangemessenen Verhaltens gegenüber Frauen. Rose McGowan äußerte sich nicht zum ersten Mal über sexuelle Belästigung und Frauenfeindlichkeit. Zuletzt teilte sie einen Artikel ihrer Freundin Amber Tamblyn, der im ‘Glamour‘-Magazin erschienen war.

Mehr: Deswegen hängt Rose McGowan die Schauspielerei an den Nagel

Darin schrieb ihre 33-jährige Schauspielkollegin: “Wenn du in Amerika eine Frau bist, dann gibt es eine zehn zu zehn Chance, dass du Erfahrungen damit gemacht hast – ob du es merkst oder nicht, ob du bereit bist, es zuzugeben, oder nicht. Es ist eine Kultur, die dich klein redet. [Frauenfeindlichkeit] bestimmt unser Land auf einem zellulären Level direkt vor unseren Augen. Sie existiert genauso wie Gänsehaut, wie Vorahnungen gefühlt werden, wie Erdbeben vorhergesagt werden.“

Foto: WENN.com