Montag, 17. Oktober 2016, 22:43 Uhr

24 Stunden täglich Top-Wein aus dem Brunnen - und alles kostenlos!

Es hört sich zu gut an, um wahr zu sein: Ein Trinkbrunnen, aus dem der beste italienische Wein fließt – und das 24 Stunden täglich! Und dazu kommt noch: Jeder, der will, darf ein (oder zwei oder drei oder mehr) Gläschen davon „naschen“, ohne nur einen Cent dafür zu bezahlen.

24 Stunden täglich Top-Wein aus dem Brunnen - und alles kostenlos!

Wie ‚The Local’ und ‚Eater’ berichten, befindet sich der Trinkbrunnen (‚fontana del vino’) – der erste seiner Art – in Caldari di Ortona in Abruzzo (Italien) und wurde am Sonntag, 9. Oktober feierlich eingeweiht. In seiner Nähe liegt zudem eine beliebte Pilgerroute, der ‚Cammino di San Tommaso’. Tausende Pilger und Touristen machen sich regelmäßig auf die Reise von Rom nach Ortona, um die Kathedrale der Stadt zu besichtigen, in der die Gebeine von Thomas, einem der Jünger von Jesus, aufbewahrt sind.

Diese können sich nach ihrer langen Reise künftig mit einem Gratis-Gläschen Wein erfrischen. Der neue Brunnen stellt übrigens ein Projekt des dortigen ‚Dora Sarchese’-Weinguts zusammen mit der Non-Profit-Organisation dar, die Werbung für die Pilgerroute macht. Dabei haben diese sich von einem ähnlichen Trinkbrunnen inspirieren lassen, der vor ein paar Jahren in der Nähe der spanischen Pilgerroute ‚Camino de Santiago’ errichtet wurde. Der Ortona-Brunnen ist übrigens nicht der einzige in Italien, der Wein anbietet.

Aber die Erschaffer bezeichnen ihn als den ersten „richtigen“ Trinkbrunnen, weil der Wein jeden Tag zugänglich ist. Wer jetzt aber dem Alkohol grundsätzlich nicht abgeneigt sein sollte und vielleicht mit dem Gedanken spielt, künftig sein Zelt neben dem Trinkbrunnen aufzubauen, sollte sich vorsehen.

Auf der Facebook-Seite des ‚Dora Sarchese’-Weinguts wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das nicht Sinn der Sache ist. Dort steht unter anderem: „Der Wein-Trinkbrunnen stellt ein ,Willkommen’ dar, er ist Poesie.“ Er ist dagegen „kein Platz für Säufer“ oder „Rüpel“ und auch „kein Werbegag“, was dem ein oder anderen vielleicht auch als Gedanke gekommen sein könnte. Dann bleibt wohl nur zu hoffen, dass sich diese „Klientel“ auch wirklich von dem „süßen Nektar“ fernhält. Denn: Die Versuchung wird für den ein oder anderen sicherlich nicht zu gering sein…(CS)

Foto: Instagram