Montag, 17. Oktober 2016, 15:11 Uhr

Angelina Jolie und Brad Pitt: Ex-Bodyguard packt aus

Mark Billingham war 27 Jahre lang Soldat der SAS (Special Air Service, eine Spezialeinheit der British Army) und kämpfte im Irak. Das sei aber alles nichts gegen die „härteste Aufgabe seines Lebens“ gewesen, nämlich den Schutz von Brangelina und ihren sechs Kindern zu garantieren.

Angelina Jolie und Brad Pitt: Ex-Bodyguard packt aus

Das verriet der Ex-Soldat gegenüber dem Briten-Klatschblatt ‚The Sun’ (Hier gibt’s Bilder). Er war dabei fast 18 Monate lang als Kopf ihrer Security für die Sicherheit der Familie verantwortlich. Und das sei wahrlich „kein Zuckerschlecken“ gewesen, da es unter anderem unzählige Konfrontationen mit Stalkern des Paares gab. Deren größte Angst war dann auch, „dass die Kinder [mit der Absicht eines hohen Lösegelds] gekidnappt“ werden könnten.

Daher war der Fokus auch ganz eindeutig auf den Schutz von Maddox (15), Pax (12), Zahara (11), Shiloh, (10) und der Zwillinge Vivienne and Knox (8) gelegt. Das Noch-Paar hätte auch ständig die Augen offen gehalten, wer sich ihren Kinder nähert. Sogar neue Security-Leute wären bei ihnen nicht über alle Zweifel erhaben gewesen. Mit Mark Billingham stand es jedoch anders. Der ehemalige Soldat, der jetzt auch die Showbiz-Welt als ein neuer Ausbilder für die ‚Channel 4’-Sendung ‚SAS: Who Dares Wins’ (siehe Video) erobert, hätte offenbar großes Vertrauen genossen.

Er verbrachte dann auch so viel Zeit mit den Kindern zusammen, dass er sich so gefühlt habe, als ob er „im Wesentlichen eine Art Ersatzvater“ für sie war. Mark Billingham, der schon für Russell Crowe (52), Sean Penn (56) und Tom Cruise (54) arbeitete, war aber eine gute Zeit seiner 18 Monate damit beschäftigt, dass Hollywood-Paar vor Stalkern zu schützen. Dabei hätte er jedoch weniger auf Angelina Jolie, als auf deren Noch-Gatten aufpassen müssen. Denn er verriet: „Die Leute lieben sie aber hassen ihn. Man muss einen Weg finden, die beiden vor all dem zu schützen. Es war eine Herausforderung aber interessant.“

Er erzählte dann aber auch noch über einen gefährlichen Stalker-Angriff, der auf die Schauspielerin gerichtet war: „Angie filmte in einer Menschenmenge und jeder hatte ein Lächeln im Gesicht, außer einem Kerl: Er sah wütend aus. Ein paar Tage später kamen wir vom Set und dieser Typ rannte die Straße mit Fotos runter, die er unterschrieben haben wollte.“ Angelina Jolie hätte das auch machen wollen, wobei er es ihr aber verbot. Stattdessen ließ er sich die Fotos von dem Mann persönlich aushändigen und gab sie an sie weiter. Das Seltsame: Die Schnappschüsse hätten anscheinend ziemlich persönliche Situationen des einstigen Hollywood-Traumpaares wiedergegeben.

Und es ging noch weiter: Der Bodyguard habe daraufhin den Mann mit dieser Tatsache konfrontieren wollen aber der rannte einfach davon. Ein paar Tage später erschien er jedoch erneut auf der Bildfläche, nämlich in der Nähe des Hotels, in dem die Familie wohnte. Mark Billingham ließ ihn daraufhin festnehmen. Später kam heraus, dass es sich bei dem seltsamen Herren um einen Stalker der Schauspielerin handelte, der ihr „durch das ganze Land gefolgt“ war. (CS)

Foto: Pacific Coast News/WENN.com