Mittwoch, 19. Oktober 2016, 10:48 Uhr

Justin Bieber angewidert von kreischenden Konzertbesuchern

Justin Bieber findet das Geschreie seiner Fans bei Konzerten „widerlich“. Der ‚Never Say Never‘-Sänger unterbrach seine Show am Montag (17. Oktober) in der ‚Barclaycard Arena‘ in Birmingham, um seine Fans aufzufprdern mit dem Schreien aufzuhören.

Justin Bieber angewidert von kreischenden Konzertbesuchern

So soll der 22-Jährige gesagt haben: „Versucht einfach, mir eure Liebe auf anderem Wege zu zeigen. Ich versteh es ja. Aber das Geschreie ist widerlich. Ich weiß, es steckt in unseren Adern, dass wir zu Konzerten gehen und losschreien. Schreien ist toll, aber könnt ihr nicht die Songs genißen und danach schreien? Entspannt euch bitte eine Sekunde lang und hört mir zu. Ich denke manchmal, dass ich gar nicht gehört werde und das setzt mich unter Druck. Also bitte schreit euch nicht die Lungen raus, wenn ich spreche. Okay?“

Obwohl eine Frau deutlich ‚Nein!‘ gerufen haben soll, habe Justin trotzdem weiter gesungen und zugegeben, dass es ihm nicht immer leicht falle, weit weg von zu Hause zu sein: „Wie ihr wisst, bin ich nun nach längerer Zeit auf Tour. Und weg von deinen Freunden zu sein, ist manchmal wirklich hart. Aber ich habe euch wunderbaren Menschen, die mir Gesellschaft leisten.“

Mehr: Justin Bieber zieht in diesen Londoner Protzpalast?

Doch Justins Anfrage an seine Fans kam nicht bei allen gut an: Die 26-jährige Amanda Boland, die seine Ansage aufgenommen hatte, sagte der ‚Birmingham Mail‘: „Ich fand, dass Justin wirklich respektlos war seinen Fans gegenüber. Besonders zu den jungen Mädchen, die stundenlang anstanden, um in der ersten Reihe stehen zu können.“

Foto: WENN.com