Mittwoch, 19. Oktober 2016, 12:00 Uhr

Yvonne Catterfeld über ihren Job bei "The Voice Of Germany"

Yvonne Catterfeld rechnet sich gute Chancen aus, als erster weiblicher Coach „The Voice of Germany“ – ab Donnerstag, 20. Oktober, auf ProSieben und Sonntag, 23. Oktober, in SAT.1 – zu gewinnen.

Yvonne Catterfeld über ihren Job bei "The Voice Of Germany"

„Manchmal habe ich die Jungs einfach machen lassen, während ich versuche, eine Connection aufzubauen, nach dem Motto: ‚Lass die mal ihren Männerkampf austragen, wir verstehen uns schon'“, verrät die studierte Jazz- und Popularmusikerin ihre Strategie. „Aber wenn ich ein Talent wirklich will, dann kämpfe ich umso mehr und am Ende bekomme ich diejenigen dann meistens auch.“

Vor dem ersten Aufeinandertreffen mit Michi Beck und Smudo hatte die Schauspielerin Respekt. „Es ist hilfreich, wenn man jemanden schon kennt und gleich mit ihm auf einer Ebene ist. Ich hatte Andreas (Bourani) vorher angerufen und er hat mir sehr offen erzählt, wie er es empfunden hat in seiner ersten Staffel. Man merkt dann schon, dass da eine gewisse Vertrautheit da ist und man auch mal einen bösen Scherz reißen kann. (…) Mein Freund ist immer großer Fanta-Fan gewesen, genauso wie seine Schwester und ich fand ihre Musik auch immer cool, da ist schon ein bisschen Ehrfurcht in mir aufgekommen. Aber Michi und Smudo sind so herzlich und lustig, dass man das sofort wieder vergisst. Mit Samu bin ich auch schnell warmgeworden, durch seinen Humor.“

Yvonne Catterfeld über ihren Job bei "The Voice Of Germany"
Yvonne Catterfeld (M.), Samu Haber (r.), Andreas Bourani (l.), Michi Beck (2.v.l.) und Smudo (2.v.r.)

SAT.1 macht ab 23. Oktober 2016 den Sonntag zum „The Voice of Germany“-Feiertag. Drei Tage vorher startet die sechste #TVOG-Staffel mit den Blind Auditions am Donnerstag (20. Oktober) auf ProSieben. Die Coaches Samu Haber, Andreas Bourani und die „Fanta 2“, Michi Beck und Smudo, suchen zum ersten Mal mit Yvonne Catterfeld die besten Stimmen Deutschlands.

Mehr zu „The Voice of Germany“: Das fängt ja gut an!


Fotos: SAT.1/ProSieben / Richard Hübner