Donnerstag, 20. Oktober 2016, 9:13 Uhr

Kim Kardashian: Neue Details zur Horror-Nacht

Der Wachmann des Hotels hat Details über Kim Kardashians Überfall verraten. Das It-Girl, dass nach dem brutalen Raubüberfall in ihrem Apartment in Paris die letzten Tage ausschließlich in ihrem Anwesen in Los Angeles verbracht hat, soll immer noch ängstlich und verschlossen sein.

Kim Kardashian: Neue Details zur Horror-Nacht

Am 3. Oktober verschafften sich fünf Männer Zugang zum Hotel, in dem der Star während der Pariser Fashion Week wohnte. Der Wachmann Abdulrahman erklärte gegenüber der ‚MailOnline‘ erklärte: “ Sie trugen Polizeiuniformen, Jacken mit Reflektoren, passende Hüte, alles perfekt. Daher öffnete ich die Tür. Sie waren sehr brutal, drückten mich zu Boden, legten mir Handschellen an.“ Dann zwangen sie ihn, sie zu Kardashians Suite zu bringen. „Ich sah, wie sie Kim aus dem Bett zogen. Sie hielten ihr eine Waffe vors Gesicht. Sie weinte, schrie: ‚Tötet mich nicht, ich habe Babys! Ich bin eine Mutter! Nehmt, was ihr wollt!‘ Sie hatte Todesangst“, so der Mann weiter.

Mehr zu Kim Kardashian: Concierge erhebt schwere Vorwürfe

Richtig sauer wurden die Männer, als sie merkten, dass Kim kein Französisch sprach. Er erinnert sich: „Deswegen klebten sie ihr den Mund zu. Einen langen Streifen Klebeband um ihren Kopf herum.“ Dann erhielt Kardashian einen Anruf ihres Bodyguards Pascal Duvier, die Täter flüchteten mit der Juwelen-Beute.

Foto: Pacific Coast News/WENN.com