Freitag, 21. Oktober 2016, 18:15 Uhr

Kim Kardashian bekommt einen Panic Room

Kim Kardashian bekommt offenbar einen Panic Room. In der Nacht auf den 3. Oktober wurde die 35-Jährige in einem Pariser Hotel überfallen, mit einer Waffe bedroht, gefesselt und ins Badezimmer gesperrt.

Kim Kardashian bekommt einen Panic Room

Die Täter konnten Schmuck im Wert von angeblich über 10 Millionen Euro erbeuten, von ihnen fehlt trotz Videos allerdings noch immer jede Spur. Das It-Girl soll immer noch ängstlich und verschlossen sein. Nun ziehen sie und ihr Ehemann Kanye West die Konsequenzen. Laut ‚InTouch Weekly‘ lassen sie sich einen sogenannten Panic Room in ihr Haus bauen. Bis zu 100.000 Dollar blättern sie dafür hin, dass ihre Riesen-Villa in Malibu, die ohnehin in einer abgeriegelten Siedlung liegt, einen Hochsicherheits-Raum bekommt.

Darin sollen ein Badezimmer sowie etliche Kameras enthalten sein, zudem einem Feuer von über 1000 Grad Celsius und einem starken Erdbeben standhalten. West übertreibt es selbstverständlich noch weiter und engagierte angeblich eine Sicherheits-Firma, die sonst Regierungsmitglieder in Krisengebieten bewacht.

Derzeit befindet sich der Star in therapeutischer Behandlung, wie ein Insider verriet: „Es ist schlimmer, als sich das alle vorstellen. Sie leidet an schweren Panikattacken, sie weigert sich allein zu sein. Immer wieder erinnert sie sich an den Überfall, sie hat Albträume. Sie ist ein nervöses Wrack. Besonders spät in der Nacht wird sie sehr ängstlich.“

Foto: WENN.com