Samstag, 22. Oktober 2016, 11:50 Uhr

Xavier Naidoo: Nimmt ihn keiner mehr ernst?

Xavier Naidoo erntet den Spott der Netzgemeinde. Der Sänger, um den es in letzter Zeit eher ruhig wurde, kündigte für November acht Konzerte in Deutschland an. Auf den Internetseiten der Veranstalter hagelt es allerdings verächtliche Kommentare.

Xavier Naidoo: Nimmt ihn keiner mehr ernst?

Naidoos Karriere hatte einen bösen Knick bekommen, seitdem er sich – ob gewollt oder nicht – als offensichtlicher Teil von Verschwörungstheoretikern entpuppte. Nach dem ‚ESC‘-Debakel – für das er nun wirklich nichts konnte – ging es medial bergab und mit seinen Kommentaren wie „Wenn es eine Demokratie nicht aushält, dass ein kleiner Sänger aus Mannheim sein Maul aufmacht, dann ist die Demokratie auch nichts wert“, machte er sich nicht unbedingt neue Freunde. In den aktuellen Kommentaren heißt es unter anderem: „Spielen Sie Ihren Smash-Hit ‚Don’t know much about history‘?“ Weiter wird er auch so hier verunglimpft:“ Darf ich auch mit 1 Aluhut rein? Ich hab etwas Angst vor den Chemtrails vor den Lautsprechern“. Ein anderer fragt, ob es es am Merchandising-Stand „signierte Alufolie geben“ werde.

Mehr: „Sing meinen Song“: The Boss Hoss ersetzen Xavier Naidoo

Der Musiker wurde schnell zum Idol der wirren „Reichsbürger“. Die Gruppierung lehnt den deutschen Staat und die Demokratie ab und bezeichnet das Land noch immer als „Deutsches Reich“ und nennt die Bundesrepublik eine GmbH. Ein „Reichsbürger“ geriet gerade in die Schlagzeilen, weil er einen Polizisten anschoss, der am Donnerstag an seinen Verletzungen starb. (Bang/KT)

Foto: WENN.com/Hoffmann