Mittwoch, 26. Oktober 2016, 14:50 Uhr

Justin Timberlake: Wegen dieses Selfies bald im Gefängnis?

Droht Popstar Justin Timberlake (35) wegen eines Selfies aus einer Wahlkabine in Tennessee möglicherweise Gefängnis? Der Sänger hatte sich entschieden, schon zwei Wochen vor der eigentlichen US-Präsidentschaftswahl am 8. November seine Stimme abzugeben.

Justin Timberlake: Wegen dieses Selfies bald im Gefängnis?

Dazu flog er von Los Angeles in seine Geburtsstadt Memphis, Tennessee. Gestern postete der Gatte von Jessica Biel (34) dann auch ein Instagram-Selfie aus der Wahlkabine und richtete sich an seine Fans mit: „Keine Entschuldigungen, meine guten Leute! Die Möglichkeit der vorzeitigen Stimmabgabe könnte es auch in eurer Stadt geben. Wenn nicht, dann am 8. November! Entscheidet euch dafür, eine Stimme zu haben! Wenn ihr das nicht macht, können wir euch nicht hören. Geht raus und wählt!“ Eigentlich ein lobenswertes Unterfangen, doch es gibt dabei offenbar ein Problem: CNN zufolge sei es nämlich in 18 Bundesstaaten der USA (einschließlich Tennessee) illegal, ein Foto in einer Wahlkabine zu schießen! Und nun?

Denjenigen, die dagegen verstoßen, drohe dann auch bis zu 30 Tagen Gefängnis oder ein Bußgeld von 50 Dollar (umgerechnet etwa 46 Euro) oder aber beides. Laut ‚Digital Spy’ habe die zuständige Staatsanwaltschaft angeblich erklärt, dass sie auf den möglichen Gesetzesverstoß aufmerksam gemacht wurden und die Sache „geprüft“ werde.

In einem zweiten Statement verkündete dagegen Amy Weirich, die Staatsanwältin des Shelby County District, dass in der Angelegenheit doch keine Ermittlungen erfolgen. Sie erklärte: „Ich bin bei einer Konferenz und nicht in der Stadt. Keiner in unserem Büro untersucht diese Sache derzeit, noch werden wir unsere beschränkten Mittel dafür verwenden.“

Ein Sprecher der Behörde in Tennessee ergänzte zudem, dass Leute ihre Handys nur dazu verwenden sollten, um bei der Wahl zu helfen. Aber die Beamten wären „begeistert, dass Justin ‚das Gefühl nicht stoppen kann’“ – in Anspielung auf seinen Hit ‚Can’t stop the feeling’. Mister Timberlake braucht demnach also keinen Knast-Aufenthalt zu befürchten. Viel Lärm um nichts…(CS)

Foto: Twitter