Mittwoch, 26. Oktober 2016, 12:49 Uhr

Miranda Kerr: Einbrecher wegen versuchten Mordes angeklagt

Miranda Kerrs Einbrecher wird wegen versuchten Mordes angeklagt. Der Sicherheitsmann der 33-Jährigen überwachte am 14. Oktober ihr Haus in Malibu, als ein Einbrecher, der mit einem Messer bewaffnet war, über den Zaun auf das Grundstück sprang und den Wachmann mit einem Messer im Gesicht verletzte.

Miranda Kerr: Einbrecher wegen versuchten Mordes angeklagt

Am Dienstag (25. Oktober) klagten Anwälte aus Los Angeles den Mann, der Shaun Anthony Haywood heißen soll, wegen versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung und Überfalls mit einer tödlichen Waffe an. Der 29-Jährige könnte folglich sein Lebensende im Gefängnis erleben, falls er schuldig gesprochen wird. Noch ist allerdings nicht klar, ob auch gegen den Sicherheitsmann Klage erhoben wird, da er eine Waffe auf den Angreifer richtete und ihn ein paar Mal anschoss, nachdem dieser ihn attackiert hatte.

Mehr zu Miranda Kerr: Hochzeit mit Snapchat-Gründer in Sicht

Ein Sprecher des ‚LA County Sheriff’s Department‘ bestätigte: „Der Wachmann zog eine Waffe, mit der er den Eindringling drei bis vier Mal anschoss und dabei dessen Gesicht und Brustkorb traf.“ Glücklicherweise waren das ‚Victoria’s Secret‘-Model und sein fünfjähriger Sohn Flynn, den die Schönheit gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Orlando Bloom hat, zur Zeit des Überfalls nicht im Haus.

Kurze Zeit später sagte Nachbar Craig Moore im Gespräch mit dem lokalen TV-Sender ‚KTLA‘: „Es ist irgendwie verrückt, dass es hier draußen in Malibu passiert. Ich denke, es passiert überall, aber normalerweise nicht in unserer Nachbarschaft.“ Miranda kaufte das großzügige Anwesen, das rund 2,3 Millionen Euro wert sein soll, vor zwei Jahren, nachdem sie sich von dem 39-jährigen Orlando getrennt hatte. Mittlerweile verbringt sie die meiste Zeit in einer 11 Millionen teuren Villa in Los Angeles, die das ehemalige Haus von Harrison Ford ist. Das luxuröse Anwesen teilt sie sich gemeinsam mit ihrem Verlobten und ‚Snapchat‘-Mitbegründer Evan Spiegel.

Foto: WENN.com