Samstag, 29. Oktober 2016, 12:51 Uhr

Bob Dylan bricht endlich sein Schweigen

Bob Dylan hat sich erstmals zu seinem Gewinn des Literaturnobelpreises geäußert. Bereits vor mehr als zwei Wochen war bekannt gegeben worden, dass die Musik-Legende die große Ehre zuteil werden soll. Lange Zeit hat der 75-Jährige jedoch kein Sterbenswörtchen über seine Ernennung verloren. Bis heute.

Bob Dylan bricht endlich sein Schweigen

Im Gespräch mit der britischen Zeitung ‚The Telegraph‘ gesteht er am Samstag (29. Oktober), vollkommen „sprachlos“ über die Ehre gewesen zu sein. Der Star wird nämlich der erste Musiker überhaupt sein, der einen Literaturnobelpreis überreicht bekommt. Tatsächlich könne der Künstler es immer noch nicht fassen: „Es ist wirklich schwer zu glauben.“ Dass die Entscheidung wirklich auf ihn gefallen war, sei einfach „unglaublich“: „Wer träumt schon von so etwas?“ Warum genau er jedoch den direkten Kontakt mit dem Nobelpreis-Komitee bisher vermieden hat, wollte Dylan nicht genauer erklären. Doch bekannterweise hat der Weltstar einfach seinen eigenen Kopf und lässt sich nicht gerne von anderen diktieren, was er tun und lassen soll.


Trotzdem wird der Sänger versuchen, bei der feierlichen Zeremonie am 10. Dezember in Stockholm anwesend zu sein, um den Preis entgegen zu nehmen. König Carl XVI. Gustav wird die mit umgerechnet 830.000 Euro dotierte Auszeichnung dem Gewinner persönlich überreichen. Per Wastberg, Mitglied des Komitees, hatte ob des hartnäckigen Schweigens des Stars bereits verlauten lassen: „Man kann ihn als unfreundlich und arrogant bezeichnen, er ist aber eben, wie er ist. Wir wussten, dass er schwierig werden kann und dass er Auftritte nicht mag, bei denen er allein auf der Bühne steht.“

Foto: WENN.com