Sonntag, 30. Oktober 2016, 12:55 Uhr

Justin Bieber mit Wehmut: "Ich behaupte nicht, perfekt zu sein"

Justin Bieber hat online gestanden, wie er sich wirklich fühlt. Der ‚What Do You Mean‘-Sänger steht in der Kritik, weil er zuletzt Auseinandersetzungen mit Fans wegen deren Gekreische hatte.

Justin Bieber mit Wehmut: "Ich behaupte nicht, perfekt zu sein"

Bei einer Show in Manchester verließ er sogar die Bühne, da ihn das Publikum ausbuhte, als er zwischen den Songs ein paar Sätze sagen wollte. Auch in Birmingham fand der 22-Jährige das Verhalten seiner Fans einfach nur “widerlich”.
Am Sonntag (30. Oktober) nutzte Justin nun seinen Twitter-Account, um eine Botschaft mit seinen Followern zu teilen und seine Reaktion zu erklären.

Er schrieb: “Die Leute neigen dazu, dir den Mund verbieten zu wollen. Was ich damit meine, ist… Leute versuchen, Dinge zu verdrehen, manche Leute wollen nicht zuhören. Aber ich finde einfach, wenn ich diese Plattform nicht dazu benutze, um zu sagen, wie ich mich wirklich fühle, […] dann tue ich mir selbst Unrecht und werde niemandem in diesem Publikum gerecht.” Der ‚Sorry‘-Hitmacher gesteht, dass er natürlich nicht immer Recht habe und manchmal falsche Sachen sagen würde – schließlich sei auch er menschlich.

Mehr zu Justin Bieber: 1120 Euro im Burger-Lokal

“Aber ich behaupte nicht, perfekt zu sein und ich hoffe zu Gott, dass ich nicht die ganze Zeit das Richtige sage. Denn in diesem Falle wäre ich ein Roboter und das bin ich einfach nicht.” Es gäbe Zeiten, in denen er wütend sei, in denen er nicht mehr an sich halten könne aus Frustration.

“Aber ich werde immer ich selbst auf dieser Bühne sein.” Weiter betont der Teenie-Schwarm, dass die Wahrheit bezüglich seines Verhaltens gegenüber den Fans vollkommen verdreht worden sei: “Alles, was ich wollte, war, dass die Leute mir zuhören, dass sie mich ausreden lassen.” Seine letzten Worte sind eine Liebeserklärung an seine Fans: “Ich schätze euch heute Abend wirklich, dass ihr mir zuhört und mich versteht und mit mir rockt. Ihr seid wirklich unglaublich.”

Foto: WENN.com