Mittwoch, 02. November 2016, 17:20 Uhr

Bono wird als „Frau des Jahres“ ausgezeichnet

U2-Frontmann Bono (56) wird bei den diesjährigen ‚Glamour Magazine’-Awards in den USA als „Frau des Jahres“ ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um keinen Scherz! Aber genauer: Der Sänger erhält als erster „Mann des Jahres“ diesen Preis, der sonst nur den Damen vorbehalten ist.

Bono wird als „Frau des Jahres“ ausgezeichnet

Er wird dabei für seine humanitäre Arbeit ausgezeichnet, die unter anderem die ‚Poverty Is Sexist’-Kampagne beinhaltet. Diese hat das Ziel, die Armut abzubauen, von der besonders Frauen wegen ihres Geschlechts weltweit bedroht sind. Das Magazin hat seine Entscheidung, nach 27 Jahren erstmals einen Mann mit ihrem Award auszuzeichnen, auf ihrer Webseite begründet. Da heißt es unter anderem: […] wenn ein großes Rockstar, der alles mit seinem Leben machen könnte, die Entscheidung trifft, sich für die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit einzusetzen – nun, das alles ist es wert, gefeiert zu werden.“

Der irische Sänger scheint dabei von der Entscheidung genauso überrascht zu sein, wie viele andere. Er verriet gegenüber der Zeitschrift: „Ich bin sicher, dass ich es nicht verdiene. Aber ich bin dankbar für diesen Award als Chance zu erklären, dass der Kampf für Geschlechtergleichheit nicht gewonnen werden kann, bis Männer ihn zusammen mit den Frauen führen. Wir sind in großem Maß für das Problem verantwortlich. Also müssen wir auch in die Lösung des Problems involviert sein.“ Nicht alle Frauen sind übrigens mit der Entscheidung einverstanden, den Preis auch auf Männer auszuweiten.

Das brachten einige auch auf Twitter zum Ausdruck mit: „Wenn Bono ,Frau des Jahres’ ist, erkläre ich mich selbst als größtest Mitglied der berühmten Rockband U2“ oder: „Es ist so wichtig, dass unsere Töchter verstehen, dass sie aufwachsen können, um Bono zu sein.“ Unter den Frauen, die den diesjährigen ‚Glamour Magazine’-Award erhalten werden, sind unter anderem Nadia Murad als Botschafterin der Vereinten Nationen, Sängerin Gwen Stefani, Olympiaturnerin Simone Biles sowie Sängerin und Aktivistin Zendaya zu finden. (CS)