Freitag, 04. November 2016, 8:31 Uhr

Ulrich Meyer geht: "Möchte etwas mehr Privatleben haben"

Ende einer Ära: Nach fast 22 Jahren und rund 1070 Sendungen wird Ulrich Meyer (60) die Moderation des SAT.1-Magazins „akte“ zum Jahreswechsel in neue Hände legen.

Ulrich Meyer geh: "Möchte etwas mehr Privatleben haben"

„Es ist ein ungeheures Glück für einen Journalisten, Moderator und Produzenten, in intensivem Teamwork ein Langzeitformat entwickelt zu haben, das läuft und läuft und läuft – und das sich noch dazu der so oft und so dankbar geäußerten Wertschätzung des Publikums erfreut. Aber jetzt möchte ich etwas mehr Privatleben haben – auch am Wochenanfang“, begründete Ulrich Meyer seinen Ausstieg.

Seine Nachfolge tritt Journalist und TV-Moderator Claus Strunz an. „Ich freue mich sehr auf die Moderation und die Weiterentwicklung der Sendung. Investigativer Journalismus und Nutzwertthemen nah am Zuschauer erzählt, immer auch mit unterhaltenden Momenten und einer klaren Haltung – das ist die Art der Berichterstattung, für die ich stehe“, so Claus Strunz, der die „akte“-Moderation zusätzlich zu seinen Aufgaben als Programmgeschäftsführer von Maz&More TV-Produktion („SAT.1 Frühstücksfernsehen“, „Fahndung Deutschland“, „Der Faktencheck mit Claus Strunz“) übernimmt.

Das TV-Publikum wird Ulrich Meyer aber auch in Zukunft nicht missen müssen: Der gebürtige Kölner wird weiterhin das Verbrauchermagazin „ServiceAKTE“ bei SAT.1 Gold moderieren (neue Folgen ab 16.11.2016) und arbeitet zusammen mit ProSiebenSat.1 TV Deutschland an weiteren Projekten. Seine letzte Live-Ausgabe moderiert Ulrich Meyer am 20. Dezember 2016, ein Rückblick auf zwei Jahrzehnte „akte“ ist am Dienstag, 27. Dezember 2016 zu sehen. Claus Strunz moderiert „akte“ erstmals am 10. Januar 2017.

Das SAT.1-Magazin „akte“ ging erstmals am 4. Januar 1995 auf Sendung. Seitdem hat Meyer nur vier Sendungen nicht selbst präsentiert. Produziert wird das Magazin von META productions (seit 1998 Teil der Endemol-Gruppe). Ulrich Meyer selbst baute die Berliner Produktionsfirma auf, leitete sie bis 2011 als Geschäftsführer und konzentrierte sich danach auf die Entwicklung neuer Geschäftsfelder und die Moderation der Sendung.

Foto: SAT.1