Samstag, 05. November 2016, 10:23 Uhr

Cro vor Gericht ohne Maske?

Nachdem der 26-jährige Rapper Cro den verhähgnisvollen Fehler machte, bei einer Show eine Flasche ins Publikum zu werfen und dadurch einen Fan kurzeitig bewusstlos machte, könnte er schon bald wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt werden.

Cro vor Gericht ohne Maske?

Wie berichtet, feierte der beliebte Musiker mit 14.000 Fans am 20. August auf dem Loreley-Felsen, als er die Flasche in die Menge warf. Cro, geboren als Carlo Waibel, traf dabei eine 35-jährige Konzertgängerin am Kopf, die eine Gehirnerschütterung und angebliche Hirnschädigungen davon trug. Ihr Rechtsanwalt sagte: „Meine Mandantin wurde sofort von einem Notarzt behandelt.“ Bei der Staatsanwaltschaft Koblenz liegt laut ‚Bild’-Zeitung seit Donnerstag ihre Anzeige vor.

Soll das etwa heißen, dass der Rapper, erstmals seine bekannte Panda-Maske abnehmen muss? Anke van den Bosch, Richterin am Amtsgericht Koblenz stellt klar: „Grundsätzlich entscheidet der Vorsitzende Richter im Prozess, ob die Verfahrensbeteiligten ihr Gesicht zeigen müssen.“


Dem Sänger droht nun eine Privatklage des Opfers, da sich die Staatsanwaltschaft nach einer umfangreichen Recherche gegen die Strafanzeige entschieden hatte. Da Richter und Staatsanwalt jedoch die Mimik des Angeklagten sehen wollen, wird Cro laut ‚Bild’ wahrscheinlich erstmals ohne Maske auftreten müssen.

In einer Stellungnahme von Chimperator, dem Label von Cro, dass die Anzeige zwei Monsate nach dem Vorfall laut ‚Stuttgarter Zeitung‘ „kalt überrascht‘ habe, heißt es u.a.: „Wir haben im direkten Anschluss an das Konzert mit ihr gesprochen, uns bei ihr ausdrücklich entschuldigt und sie und ihren Sohn zu einem Cro-Konzert ihrer Wahl eingeladen. Auch haben wir sie gebeten, sich jederzeit an uns zu wenden, wenn wir noch etwas für sie tun können. Zudem wurde ihr über unsere Versicherung bereits ein Schmerzensgeld gezahlt; der Entschädigungsvorgang ist allerdings noch nicht abgeschlossen.“ (Bang/KT)

Foto: WENN.com