Sonntag, 06. November 2016, 13:20 Uhr

Prince: Streit um Rechte an seiner Musik

Wer darf über die Musik von Prince verfügen? Der Musiker ist im April diesen Jahres verstorben, doch nun ist ein heftiger Streit um das Erbe seiner Musik erstanden. Denn sowohl die ‚Universal Music Publishing Group‘ als auch ‚Tidal‘ wollen die Rechte an den Songs des Künstlers haben.

Prince: Streit um Rechte an seiner Musik

Diese Woche verständigten sich die Nachlassbearbeiter des ‚Purple Rain‘-Hitmachers mit ‚Universal Music‘ darauf, dass das amerikanische Label die Lieder des Weltstars verkaufen darf. Das passt ‚Tidal‘ jedoch gar nicht. Das Streamingportal besteht nämlich darauf, auch weiterhin die exklusiven Rechte an den Werken des Sängers besitzen zu dürfen. Diese sollen dem Musikunternehmen von Prince höchstpersönlich vor seinem Tod zugesichert bekommen haben. Laut der Zeitung ‚New York Post‘ soll ‚Tidal‘ letzten Monat sogar einen Beschwerdebrief an das Gericht verfasst haben. Darin droht die Firma, einen Unterlassungsanspruch zu stellen, sollten die Nachlassverwalter ihre Vereinbarung mit Prince in irgendeiner Weise gefährden.

Mehr zu Prince: Anwesen Paisley Park bleibt für Fans geöffnet

Faktische Eigentümer der Musik des Stars sind jedoch immer noch die Vermögensbearbeiter L. Londell McMillan und Charles Koppelman, die von der Bank ‚Bremer Trust‘ dazu ernannt wurden. Ein Insider sagt jedoch, dass ‚Tidal‘ nur einen Ein-Jahres-Deal eingegangen ist und deshalb keinen Langzeit-Anspruch auf die Songs der Ikone hat. Auf welchen Portalen Fans weiterhin auf die Musik von Prince zugreifen können, wird sich zeigen. Schade ist es auf jeden Fall, dass sein Tod so viel Zwietracht provoziert hat.

Foto: Warner Music