Montag, 07. November 2016, 13:00 Uhr

Michael Jackson: Gehirnwäsche bei seinen Kindern?

Conrad Murray behauptet, Michael Jacksons Kinder seien einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Der ehemalige Arzt, der 2011 wegen fahrlässiger Tötung des „King Of Pop“ verurteilt wurde, ist überzeugt, dass die drei Kinder des Stars – Paris (18), Prince Michael (19) und Blanket (1) – darauf „trainiert“ wurden, ihn zu hassen.

Michael Jackson: Gehirnwäsche bei seinen Kindern?

Conrad hat dieses Jahr ein Buch mit dem Titel ‚This Is It! The Secret Lives of Dr. Conrad Murray and Michael Jackson‘ (deutsch: ‚Das ist es! Die geheimen Leben von Dr. Conrad Murray und Michael Jackson‘) veröffentlicht und wurde dafür von Paris scharf attackiert. Auf Twitter schrieb sie: „Die Tatsache, dass Leute wirklich einem kaltblütigen Mörder zuhören und glauben, geht wirklich über meinen Verstand.“

Der ehemaliger Leibarzt des Stars gibt gegenüber ‚Page Six‘ nun ein Statement ab: „Paris ist ein Kind. Sie ist eine junge Erwachsene, die verdorben wurde. Sie haben sie trainiert, unehrlich zu sein.“ Dafür sei er nicht verantwortlich. Man könne 18 sein, aber wenn man mit den falschen Gedanken vergiftet worden sei, komme es manchmal darauf an, wie stark der eigene Verstand sei. „Sie ist vielleicht eine andere Person, wenn sie 25 ist. Dann ist sie reifer und ihr Verstand und ihre Fähigkeiten haben sich ehrlich entwickelt, sodass sie ein eigenes Urteilsvermögen und eindeutig einen eigenen Eindruck hat.“

Mehr: Neue Klage gegen Michael Jackson

In seinem Buch spricht Conrad über Michaels Gesundheit und Gedanken, zum Beispiel auch über das Bleichen seiner Haut. „Er wollte die Erinnerung an seinen Vater Joe Jackson ausradieren“, verrät der Mediziner ‚BANG Showbiz‘. „Er zog sogar eine Gehirnoperation in Betracht, um inneren Frieden zu bekommen. Aber vor den Erinnerungen konnte er nicht fliehen.“

Foto: ITV/WENN.com